Mindestens ein Toter bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

In Brüssel ist es bei einer Anti-Terror-Operation zu einer Schiesserei gekommen. Vier Polizisten wurden verletzt.

  • loading indicator

Bei einer Anti-Terror-Razzia der Polizei in Brüssel sind Schüsse gefallen. Der Einsatz im Bezirk Forest im Süden der belgischen Hauptstadt stehe im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris und dauere noch an, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Aus Polizeikreisen verlautete am Abend, nach Erstürmung einer Wohnung sei ein Toter gefunden worden.

Der Einsatz war am Nachmittag in Gewalt umgeschlagen, als mindestens ein Verdächtiger durch eine Tür hindurch auf Polizeibeamte schoss. Die vier Beamten seien nicht schwer verletzt worden, hiess es weiter. Zunächst war die Rede von drei verletzten Polizisten gewesen.

Der Schütze konnte zunächst fliehen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Gefahndet werde nach einem Bewaffneten, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.Auch französische Beamten waren an dem Einsatz beteiligt, wie Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte.

Nach den ersten Schüssen sperrte die Polizei die Gegend weiträumig ab, ein Hubschrauber überflog das Gebiet. Zwei Tramlinien mussten ihren Betrieb einstellen. Mehrere Hundert Schaulustige versammelten sich in dem Stadtteil, der multikulturell geprägt ist. In der Nähe befindet sich eine Fabrik der VW-Marke Audi. Deren Mitarbeiter wurden aufgefordert, in den Gebäuden zu bleiben, während der Einsatz anhalte.

Die Hintergründe sind noch unklar

Forest liegt in der Nähe von Molenbeek, wo mehrere der in die Pariser Terroranschläge Verwickelte gewohnt hatten. In welcher Art und Weise der Schütze in die Anschläge von Paris verwickelt gewesen sein könnten, blieb zunächst unklar. Islamisten hatten bei einer Reihe koordinierter Attacken am 13. November in und bei Paris insgesamt 130 Menschen getötet.

Zu der schwersten Anschlagsserie in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Seit Mitte November wurden in Belgien elf Verdächtige wegen der Pariser Anschläge festgenommen, acht von ihnen sitzen derzeit noch in Untersuchungshaft. Nach dem mutmasslichen Attentäter Salah Abdeslam, der in Molenbeek aufwuchs, wird weiterhin gefahndet.

mch/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt