Zum Hauptinhalt springen

«Schock, gebrochene Nasen, Tränengas»

Am Tag nach den Krawallen: Jonas Hågensen von Médecins sans Frontières schildert den Gewaltausbruch im Flüchtlingslager in Idomeni. Und die Stimmung im Camp.

Tina Huber
Erschöpft: Zwei Männer stützen einander gegenseitig, als sie vor dem Tränengas fliehen. (10. April 2016)
Erschöpft: Zwei Männer stützen einander gegenseitig, als sie vor dem Tränengas fliehen. (10. April 2016)
Amel Emric, Keystone

Was haben Sie gestern im Flüchtlingslager in Idomeni erlebt?

Um etwa 12 Uhr mittags traf ich im Camp ein. In der Nähe des Grenzzaunes waren Tränengasschwaden zu sehen, die Menschen rannten wild durcheinander. Kurz darauf eskalierte die Situation, Gewalt brach aus und hielt über Stunden an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen