Zum Hauptinhalt springen

Sein letztes Telefonat

Schimpftiraden, Schreie und dann nur noch Stöhnen: Die Tonaufnahmen, welche dem Gericht im Prozess um die tödliche Schlägerei auf dem Münchner S-Bahnhof Solln abgespielt wurden, sind erschütternd.

Wegen Mordes angeklagt: Sebastian L., einer der beiden Täter.
Wegen Mordes angeklagt: Sebastian L., einer der beiden Täter.
Reuters

Zwei Minuten gellten wüste Beschimpfungen, Schmerzensschreie und die Rufe entsetzter Augenzeugen durch den Gerichtssaal – danach herrschte sekundenlang betroffenes Schweigen. Auf den Aufnahmen sind die letzten Worte von Dominik Brunner zu hören.

Die Notrufzentrale hatte die Prügelei am 12. September 2009 auf dem Münchner S-Bahnhof Solln vollständig aufgenommen. Eine Expertin des bayerischen Landeskriminalamt erklärte, Brunners Handy sei in seiner Tasche gewesen und habe offenbar per Wahlwiederholung Verbindung mit der Notrufzentrale hergestellt. Schon um 16.05 Uhr hatte er aus der S-Bahn die Polizei angerufen und mit ruhiger Stimme mitgeteilt, zwei junge Männer wollten Jugendliche ausrauben. «Ich steig mit denen aus», sagte Brunner.

«Einen erwischt es gleich»

Bei der zweiten Verbindung um 16.10 ist Brunners Stimme zu hören: «Einen erwischt's gleich! Ich nehm einen mit!». Einer der beiden Angeklagten schreit: «Komm her, Mann, du Dreckschwein!» Kurz darauf sind Schmerzensschreie Brunners zu hören. Die Schläger schreien: «Du Sau! Du Bastard! Du Arschloch!» Andere Männer und Frauen riefen immer wieder: «Aufhören! Hört auf, ihr Idioten!» oder «Schluss da drüben! He! Lass ihn!»

Die Täter brüllten: «Was willst du, Mann? Verpiss dich, du Wichser! Scheiss-Spasti! Eh, Alter, fuck, Mann! Du Motherfucker!» Dann ist Brunners Stöhnen zu hören. Eine Frau sagt: «Scheisse! Ruft mal irgendjemand einen Krankenwagen?» Zur der Zeit waren bereits zwei Anrufe von Augenzeugen bei der Notrufzentrale eingegangen.

Augenzeugin schildert «Tritte ins Gesicht»

Eine Augenzeugin sagte vor der Jugendkammer unter Tränen aus, der damals 18-jährige Markus S. habe Brunner brutal getreten, auch als der schon reglos am Boden gelegen habe. Brunner «wurde zigmal ins Gesicht und den Oberkörper getreten», sagte die Zeugin. «Es waren Tritte ins Gesicht, die hab ich gesehen!» Sebastian L. habe sich weniger beteiligt.

Markus S. sei bei seiner Festnahme am Tatort so angetrunken gewesen, dass seine «Steuerungsfähigkeit unter Umständen beeinträchtigt» gewesen sein könnte. Er habe 1,46 Promille Alkohol und Spuren von Cannabis im Blut gehabt, teilte der Vorsitzende Richter Reinhold Baier mit. Sein Gang sei sicher und das «Denkvermögen geordnet», aber seine Sprache verwaschen gewesen. Der ein Jahr jüngere Sebastian L. war dagegen nüchtern.

Brunners Herz laut Internist gesund

Brunner hatte nach Aussagen seines langjährigen Internisten keinerlei Herzkrankheit. «Vom Herzen her war alles in Ordnung bei ihm», sagte der Arzt vor Gericht. EKG-Tests in den Jahren 1997, 2002, 2007 und zuletzt im Mai 2009 hätten eine gute körperliche Belastbarkeit und keine Auffälligkeiten gezeigt. Sein Herz sei «grenzwertig gross», aber für einen Sportler normal gewesen.

Brunners langjährige Freundin Petra P. beschrieb den 50-Jährigen als sehr hilfsbereiten und keineswegs aggressiven Menschen. «Er ist schon jemand gewesen, der sich eingemischt hat und versucht hat zu schlichten», sagte die Krankenhausärztin. «Er war nicht aufbrausend.» Er habe einmal einen Selbstverteidigungskurs und vor 15 Jahren auch ein Boxtraining gemacht, aber «wenn es Streit gab, hat er versucht, es so ruhig wie möglich zu regeln».

dapd Roland Losch/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch