Zum Hauptinhalt springen

Snowboarden vor der Sacré-Cœur

Erstmals seit 2013 hat es in Paris wieder geschneit. Die Bewohner kosten den Ausnahmezustand aus.

Die französische Hauptstadt versinkt zurzeit im Schnee. Einige Wagemutige nutzen den Ausnahmezustand, um den «Haushügel» Montmartre runterzubrettern.
Die französische Hauptstadt versinkt zurzeit im Schnee. Einige Wagemutige nutzen den Ausnahmezustand, um den «Haushügel» Montmartre runterzubrettern.
Keystone
Denn: wann gibt es das schon? Zum letzten Mal hat es 2013 in Paris geschneit. 2010 war der Hügel zum letzten Mal befahrbar.
Denn: wann gibt es das schon? Zum letzten Mal hat es 2013 in Paris geschneit. 2010 war der Hügel zum letzten Mal befahrbar.
Keystone
Der Eiffelturm ist aus Sicherheitsgründen gesperrt, zum Verdruss der Touristen.
Der Eiffelturm ist aus Sicherheitsgründen gesperrt, zum Verdruss der Touristen.
Keystone
Immerhin gibt er im Schnee ein ungewöhnliches Fotomotiv ab.
Immerhin gibt er im Schnee ein ungewöhnliches Fotomotiv ab.
Keystone
Frankreichs Wetterdienst hat die «vigilance orange neige», die «Warnstufe Orange – Schnee» ausgerufen.
Frankreichs Wetterdienst hat die «vigilance orange neige», die «Warnstufe Orange – Schnee» ausgerufen.
Keystone
Die Strassen sind deutlich leerer als sonst. Die Polizei hat Autofahrer dringend dazu aufgefordert, den Wagen stehen zu lassen. Hartgesottene fahren mit dem Velo zur Arbeit.
Die Strassen sind deutlich leerer als sonst. Die Polizei hat Autofahrer dringend dazu aufgefordert, den Wagen stehen zu lassen. Hartgesottene fahren mit dem Velo zur Arbeit.
Keystone
Ausnahmezustand bedeutet Stillstand. Über der Stadt liegt ein unbekanntes Gefühl der Ruhe.
Ausnahmezustand bedeutet Stillstand. Über der Stadt liegt ein unbekanntes Gefühl der Ruhe.
Keystone
Die Pariser machen das Beste daraus und tun, was sie in ihrer Stadt schon lange nicht mehr tun konnten ...
Die Pariser machen das Beste daraus und tun, was sie in ihrer Stadt schon lange nicht mehr tun konnten ...
Keystone
... wie einen Schneemann bauen oder ...
... wie einen Schneemann bauen oder ...
Keystone
... eine Schneeballschlacht auf dem Pausenplatz.
... eine Schneeballschlacht auf dem Pausenplatz.
Keystone
Für Freitag werden weitere Schneefälle vorausgesagt. Dieser Snowboarder im Hasenkostüm hat also noch etwas Zeit, ...
Für Freitag werden weitere Schneefälle vorausgesagt. Dieser Snowboarder im Hasenkostüm hat also noch etwas Zeit, ...
Keystone
1 / 13

Am Hang unterhalb der Basilika Sacré-Cœur feiert der «Montmartre ski club» Saisoneröffnung. Die Abfahrt durch den kleinen Park dauert wenige Sekunden, einen Lift gibt es natürlich nicht. Wenn einen der Gendarm erwischt, sind 68 Euro Busse fällig. Aber das ist es den paar Wagemutigen wert, die am Mittwoch ihre Ski und Snowboards herausgeholt haben, um vom höchsten Punkt von Paris – 130 Meter Seehöhe herunterzubrettern.

Video: Ski fahren mitten in Paris

Wann schneit es hier schon? Selten. Das letzte Mal war 2013, aber zuletzt befahrbar war der Montmartre-Hügel 2010. Das ist selten genug, dass in der Seine-Metropole Ausnahmezustand herrscht, wenn zwölf Zentimeter Schnee niedergehen. So, wie in der Nacht zu Mittwoch. Frankreichs Wetterdienst ruft dann die «vigilance orange neige» aus, «Warnstufe Orange – Schnee».

Touristen dürfen nicht auf den Eiffelturm

Und der Eiffelturm wird zum Verdruss vieler Touristen aus Sicherheitsgründen gesperrt. Denn Ausnahmezustand bedeutet Stillstand – zumal das Seine-Hochwasser, das in den vergangenen Tagen schon den Verkehr behinderte, noch gar nicht abgeflossen ist. Ein weisser Wintermantel hat sich über Paris gelegt und beschert der sonst so hektischen Stadt ein unbekanntes Gefühl der Ruhe.

Auf den Strassen fahren deutlich weniger Autos als sonst. Die Polizei hatte dringend dazu aufgefordert, den Wagen stehen zu lassen. In den westlichen Vorstädten, wo es auch solche Steigungen gibt wie die von Montmartre, stehen eingeschneite Autos mitten auf der Strasse, weil ihre Lenker dort am Vorabend vor dem Berg kapitulierten. Man investiert nicht in Schneeketten und Scheibenkratzer, wenn es alle fünf Jahre schneit. In manchen Vororten fällt am Mittwoch sogar die Schule aus; die Lehrer haben den Weg nicht geschafft. Manche stecken auf den Schnellstrassen fest, die jetzt Langsamstrassen sind.

Das Verkehrschaos ist perfekt

Denn auf den Verkehrsachsen rund um die Stadt ist das Bild ein anderes. Dort führt der Stillstand nur dazu, dass das übliche Chaos andere, extremere Formen annimmt, wie Krisenreporter in den Fernseh-Sondersendungen berichten. 740 Kilometer Stau hat der Schnee im Grossraum Paris verursacht, neuer Rekord. Ein Grund dafür ist die Sperrung einer wichtigen und steilen Ausfallstrasse im Südwesten der Metropole von Dienstagabend an. Prompt liessen auch dort Hunderte ihre Wagen einfach stehen.

Andere – es sollen etwa 2000 Menschen gewesen sein – übernachteten lieber im Auto. Ihren Weg zu Fuss fortzusetzen war für sie wohl keine Option. Schliesslich fuhren in den Vororten keine öffentlichen Busse mehr. Wenn dann noch die Onlineportale der Verkehrsbetriebe und der Bahn wegen Überlastung zusammenbrechen, ist das Chaos wirklich perfekt.

Und es schneit weiter

Dann ist auch Kritik von Fahrgast- und Autofahrerverbänden unvermeidlich. Die Behörden wiegeln ab. Es seien auch nur ein paar Hundert Menschen in den Bahnhöfen und Flughäfen gestrandet. Insgesamt habe der Kriseneinsatzplan funktioniert. So viel Schnee, sagt die Verkehrsministerin, sei eben «ein Ausnahmephänomen».

Oder auch nicht. Die weiteren Aussichten für Paris: wechselnd bewölkt, am Freitag Schneeschauer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch