Zum Hauptinhalt springen

Türkei lockert Kopftuchverbot

Studentinnen, die mit einem Kopftuch an den Universitäten erscheinen, dürfen nicht mehr aus dem Unterricht geschickt werden. Ganz wohl scheint es den türkischen Behörden dabei aber nicht zu sein.

Seit Jahren ein Politikum in der Türkei: Eine junge Frau demonstriert in Ankara dafür, dass sie an der Universität ein Kopftuch tragen darf.
Seit Jahren ein Politikum in der Türkei: Eine junge Frau demonstriert in Ankara dafür, dass sie an der Universität ein Kopftuch tragen darf.
Keystone

Die türkische Hochschulbehörde hat das immer wieder heftig umstrittene Kopftuchverbot in Universitäten indirekt aufgeweicht. Sie teilte den Universitäten mit, dass Studenten grundsätzlich nicht mehr aus dem Unterricht geschickt werden dürften.

Verstösse sollten gemeldet werden, hiess es in dem Brief der Behörde an die Hochschulen. So wurde die bisherige Praxis – ohne das Kopftuch direkt zu benennen – entschärft. Bereits an mehreren Universitäten seien Frauen wieder mit Kopftüchern erschienen und geduldet worden, berichteten türkische Medien am Mittwoch.

Die Kopftuchdebatte sorgt in der muslimisch-dominierten, aber offiziell säkularen Türkei, für heftige Diskussionen. Säkularisten sehen im Kopftuch ein Symbol des politischen Islams und betrachten jeden Versuch, es in Schulen zuzulassen, als Angriff auf die säkularen Gesetze der Türkei.

Gespräche gescheitert

Die Opposition hatte angekündigt, sie sei bereit, über eine Aufhebung des Kopftuchverbots an Universitäten zu diskutieren, solange die islamische Kopfbedeckung in der Primar- und Sekundarstufe sowie in Regierungseinrichtungen verboten bleibe. In gemeinsamen Gespräche konnten sich Regierung und Opposition allerdings nicht auf Pläne zur Aufhebung des Kopftuchverbots an Hochschulen einigen.

Die islamisch-konservative Partei von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP), habe nicht garantiert, dass die Aufhebung auf Universitäten beschränkt bleibe, sagte Kemal Anadol von der Republikanischen Volkspartei (CHP).

Nach Putsch eingeführt

Das strikte Kopftuchverbot war nach dem Militärputsch von 1980 in der Türkei eingeführt worden. Vor zwei Jahren hatte die AKP schon einmal versucht, die Regeln für das Tragen von Kopftüchern an Universitäten zu reformieren.

Das Vorhaben scheiterte jedoch vor dem türkischen Verfassungsgericht, das in der umstrittenen Reform einen Widerspruch zur säkularen Verfassung des Landes sah.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch