Zum Hauptinhalt springen

Türkei stellt Auslieferungsantrag für Gülen

Die Türkei hat formell die Auslieferung des in den USA im Exil lebenden Predigers beantragt. Das Ersuchen stehe jedoch nicht in Bezug zu dem gescheiterten Putsch.

US-Aussenministerium bestätigt Eingang des Auslieferungsantrags: Porträt von Fethullah Gülen an seinem Wohnort in Saylorsburg. (17. Juli 2016)
US-Aussenministerium bestätigt Eingang des Auslieferungsantrags: Porträt von Fethullah Gülen an seinem Wohnort in Saylorsburg. (17. Juli 2016)
Chris Post, Keystone

Die US-Regierung hat ein formales Auslieferungsersuchen der Türkei für den in den USA im Exil lebenden Geistlichen Fetullah Gülen erhalten. Die Regierung prüfe nun den Sachverhalt der Anfrage, sagte Aussenministeriumssprecher Mark Toner heute. Die Anfrage stehe nicht in Bezug zu dem gescheiterten Putsch in der Türkei vom 15. Juli. Toner lehnte es ab, weitere Einzelheiten bekannt zu geben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht Gülen und seine Bewegung für den Umsturzversuch verantwortlich.

Dieser hatte jedoch bestritten, etwas damit zu tun zu haben. Am Mittwoch wird US-Vizepräsident Joe Biden zu einem Besuch in Ankara erwartet, um zu vermitteln. Bislang hatten die USA konkretere Beweise gegen Gülen gefordert.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch