USA verlegen 3000 Soldaten ins Baltikum

Die Nato führt im Baltikum eine 90-tägige Militärübung durch. Ein erstes Schiff mit Soldaten und Panzern der USA ist bereits in Riga eingetroffen.

Schweres Material: Ein Abrams Kampfpanzer der US-Armee wird in Riga entladen.

Schweres Material: Ein Abrams Kampfpanzer der US-Armee wird in Riga entladen.

(Bild: AFP)

Mitten in der Ukraine-Krise verlegen die USA 3000 Soldaten für Manöver ins Baltikum. Fast 750 Fahrzeuge sowie militärische Ausrüstung seien bereits per Schiff in der lettischen Hauptstadt Riga eingetroffen, teilte das Pentagon mit.

Die 90-tägigen Militärübungen finden demnach im Rahmen der Operation Atlantic Resolve (Atlantische Entschlossenheit) statt, die den NATO-Verbündeten in Lettland, Litauen und Estland die Solidarität der westlichen Allianz demonstrieren soll.

Furcht vor Russland im Baltikum

Die USA und die Europäische Union werfen Russland vor, den Kampf der Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen. Moskau weist dies zurück. Doch die baltischen Staaten befürchten, dass ihnen ein ähnliches Schicksal drohen könnte.

Wie die Ukraine wurden Litauen, Lettland und Estland im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion Anfang der 90er Jahre unabhängig. Die Lage in der Ukraine stand auch bei Gesprächen zwischen US-Präsident Barack Obama und EU-Ratspräsident Donald Tusk im Weissen Haus auf der Tagesordnung.

kpn/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt