Zum Hauptinhalt springen

Vorentscheidung bei Kachelmann, und der Angeklagte twittert wieder

Heute tritt der Rechtsmediziner vor Gericht, der das mutmassliche Opfer untersuchte. Seine Aussage ist zentral für das Schicksal des Wettermoderators, der neuerdings Kurzmitteilungen am Laufmeter versendet.

Jörg Kachelmann: Sein Prozess will kein Ende nehmen.
Jörg Kachelmann: Sein Prozess will kein Ende nehmen.
Keystone

Zehn stürmische Monate lang hat Jörg Kachelmann keine seiner frohen Wetterbotschaften mehr über den Internetdienst Twitter verschickt. Hinter Schloss und Riegel fehlte es an technischen Möglichkeiten. Wieder in Freiheit, beschäftigte den Medienmeteorologen sein Vergewaltigungsverfahren zu sehr. Doch vergangene Woche gab der Schweizer Wettermoderator sein Kurzmitteilungs-Comeback. Ungeachtet dessen, dass sein Strafprozess in Mannheim mindestens bis in den Frühling dauert, twittert und twittert Jörg Kachelmann seither. Thema ist das Wetter, nicht der Prozess, der heute Dienstag weitergeht. «Nächster Regen», schrieb der Angeklagte am Freitag, «nicht vor Mittwoch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.