Schlagabtausch zwischen Johnson und Corbyn im TV-Duell

In der ersten Wahldebatte greifen sich der britische Premier und der Labour-Chef teils scharf an.

Foto: Keystone

Foto: Keystone

Zuerst ein Handschlag nach Aufforderung der Moderatorin, dann ein harter Schlagabtausch zum Thema Brexit: die erste Debatte im britischen Wahlkampf zwischen Premierminister Boris Johnson und Oppositionsführer Jeremy Corbyn wurde angriffig aber korrekt geführt.

Allerdings versuchten die beiden Kontrahenten während der Debatte, Zweifel an den Versprechen des jeweiligen Gegenübers zu streuen. Der Konservative Johnson wiederholte dabei seine Zusage, den Brexit am 31. Januar zu vollziehen. Labour-Chef Corbyn verwies auf seinen Plan, ein neues Brexit-Abkommen auszuhandeln und es der Bevölkerung in einem Referendum vorzulegen - mit der Option, in der EU zu bleiben.

Johnson griff seinen Kontrahenten bei der Debatte des Senders ITV immer wieder scharf wegen dessen Versprechen eines zweiten Brexit-Referendums an. «Werden Sie für den Verbleib oder den Austritt werben?», fragte Johnson. Die Labour-Partei will die Briten innerhalb von sechs Monaten in einem Referendum vor die Wahl zwischen einem Brexit mit enger Bindung an die EU und dem Verbleib in der Staatengemeinschaft stellen. Corbyn will sich aber nicht festlegen, ob er für oder gegen den Austritt werben würde.

Konservativen liegen mit 18 Punkten vor Labour

Der Labour-Chef konterte mit dem Vorwurf, Johnson wolle den Nationalen Gesundheitsdienst NHS einem Handelsabkommen mit den USA opfern. Den Plan des Premierministers, die EU am 31. Januar 2020 mit seinem nachverhandelten Abkommen zu verlassen, bezeichnete er als «Unsinn». Johnson werde «mindestens sieben Jahre» zum Aushandeln eines Handelsdeals mit den USA brauchen.

Die Briten sollen am 12. Dezember ein neues Parlament wählen. Bislang wird der Wahlkampf vom Brexit und der Krise im Gesundheitssystem dominiert.

Der geplante Austritt des Königreichs aus der EU hat in den vergangenen Monaten zu ungewöhnlich scharfen Debatten im Parlament geführt. Auch die Bevölkerung zeigt sich weiter tief gespalten. Umfragen zufolge führt Johnson vor der Wahl am 12. Dezember deutlich: Einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung zufolge liegen die Konservativen mit 18 Prozentpunkten vor Labour.

aru/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt