Zum Hauptinhalt springen

Wie die Ministergattin ihrem Mann ein Bein stellt

Stephanie zu Guttenberg galt bisher als Geheimwaffe des deutschen Verteidigungsministers - doch jetzt gefährdet sie mit ihrer Fernsehshow «Tatort Internet» die Karriere ihres Mannes.

«Solche Schlagzeilen brauchen wir», meinte sie noch kürzlich: Stephanie zu Guttenerg an einer Pressekonferenz mit der «Bild»-Zeitung in der Hand.
«Solche Schlagzeilen brauchen wir», meinte sie noch kürzlich: Stephanie zu Guttenerg an einer Pressekonferenz mit der «Bild»-Zeitung in der Hand.
Keystone

Von wegen brave Ehefrau an der Seite des Verteidigungsministers. Seit Stephanie zu Guttenberg, 33, auf dem Privatsender RTL 2 eine brisante Show co-moderiert, steht sie ihrem Mann etwas vor der Sonne – zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit betrifft. «Tatort Internet» heisst die Sendung, in der eine jugendliche Schauspielerin als Lockvogel im Internet potenzielle Pädophile anlockt. Die Männer und die vermeintlich 13-Jährige chatten in einschlägigen Foren – oft deutlich unter der Gürtellinie. Wenn es dann zum ersten Treffen kommt, ist ein TV-Team dabei und stellt «das Sex-Ekel» («Bild»-Zeitung). Zuletzt enttarnt: ein 33-jähriger Berufssoldat, Chatname «Knusperflocke», der mit einer Minderjährigen im Wald Sex haben wollte. Die Fensterscheiben seines Autos waren abgedunkelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.