Zum Hauptinhalt springen

Wo Ghadhafi sein Herz verloren hat

Das italienische Dorf Antrodoco hat unverhofft einen Wohltäter gefunden: Libyens Diktator Ghadhafi.

Von Ghadhafi «adoptiert»: Das 2800 zählende Dorf Antrodoco. Am Berghang sieht man den 1939 für Benito Mussolini angelegte Pinienwald in Form des Schriftzuges «Dux» - der Führer.
Von Ghadhafi «adoptiert»: Das 2800 zählende Dorf Antrodoco. Am Berghang sieht man den 1939 für Benito Mussolini angelegte Pinienwald in Form des Schriftzuges «Dux» - der Führer.
Keystone

Vor genau einem Jahr begann die märchenhafte Geschichte. Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Ghadhafi war unterwegs zum G-8-Gipfel in L’Aquila, wohin ihn Silvio Berlusconi eingeladen hatte. Der italienische Regierungschef hatte den Tagungsort kurzerhand von Sardinien ins Katastrophengebiet verlegt. Am 6. April 2009 hatte ein schweres Erdbeben die Abruzzen heimgesucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.