Zum Hauptinhalt springen

Wie der Strache-Skandal verpuffte

Ibiza-Video, Regierungskrise, Kanzlersturz – und die Partei im Zentrum des Sturms wird immer noch bejubelt. Wie kann das sein?

Holger Gertz, Wien
Kurz nach dem Ibiza-Video war die Aufregung gross. Aber die FPÖ und ihre Anhänger sagten sich: Jetzt erst recht – und schrieben die Geschichte um. Foto: Ronald Zak (AP, Keystone)
Kurz nach dem Ibiza-Video war die Aufregung gross. Aber die FPÖ und ihre Anhänger sagten sich: Jetzt erst recht – und schrieben die Geschichte um. Foto: Ronald Zak (AP, Keystone)

Wer Würste mag, wird am Viktor-Adler-Markt aufs Allerbeste bedient. Hier gibt es die Metzgerei Gross, und wenn man in die Richtung weitergeht, in die alle gehen, strandet man vor der Fleischerei Schreiber und, gleich nebenan, beim ­Duran, der natürlich kein Imbiss ist, sondern ein Superimbiss. An diesem Freitag vor der Europawahl stehen Schnauzbärtige und gut Behütete und Dreivierteltätowierte und Bierflaschenträgerinnen und Jeansjackenträgerinnen vor den Ständen beisammen. Die Luftballonaufblasmaschine atmet kurz durch, pffff, dann ist der nächste Gummizipfel zum Ballon herangewachsen, so knallblau wie der Himmel über Wien-Favoriten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen