Zum Hauptinhalt springen

75'000 Flüchtlinge warten auf humanitäre Hilfe

Ein Video und Bilder von Amnesty International zeigen die Situation von gestrandeten Flüchtlingen an der syrisch-jordanischen Grenze. Es soll auch Massengräber geben.

Rund 75'000 Flüchtlinge sind nach Angaben von Amnesty International (AI) seit Wochen unter menschenunwürdigen Bedingungen an der syrisch-jordanischen Grenze gestrandet. Die Menschen im Niemandsland seien seit zwei Monate von humanitärer Hilfe praktisch abgeschnitten.

Es mangele an Nahrung, Wasser und Medizin, viele Menschen seien gestorben. Filmaufnahmen zeigten, dass es in der Region um die seit Ende Juni geschlossenen Grenzstationen Rukban und Hadalat Massengräber gebe, berichtete die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag.

Die Situation sei eine tragische Folge des Versagens der internationalen Gemeinschaft in der Flüchtlingskrise, klagt Amnesty. Mit Blick auf das UNO-Gipfeltreffen nächste Woche in New York rief Amnesty die politischen Führer auf, mehr als nur Rhetorik zu liefern.

Jordanien dürfe die Grenze nicht länger blockieren und solle die Gestrandeten ins Land lassen. Andere Staaten müssten ihren «fairen Anteil an Flüchtlingen» aufnehmen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch