Zum Hauptinhalt springen

EU ehrt zwei iranische Aktivisten

Der Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit 2012 geht an den Filmemacher Jafar Panahi und die Menschenrechtsaktivistin Nasrin Sotudeh. Letztere sitzt derzeit eine Gefängnisstrafe ab.

Kämpfen gegen die politische Unterdrückung im Iran an: Jafar Panahi (l.) und Nasrin Sotudeh.
Kämpfen gegen die politische Unterdrückung im Iran an: Jafar Panahi (l.) und Nasrin Sotudeh.

Die Anwältin Nasrin Sotudeh und der Filmemacher Jafar Panahi aus dem Iran werden mit dem diesjährigen Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des EU-Parlaments ausgezeichnet. Dies gab eine Parlamentssprecherin in Strassburg bekannt. Panahi prangert in seinen Filmen die politische Unterdrückung im Iran an, vor allem die der Frauen. Für den Streifen «Offside» erhielt er 2006 in Berlin den Silbernen Bären.

Im Iran sind seine Filme verboten. Panahi wurde im Dezember 2010 zu sechs Jahren Haft wegen «Propaganda» gegen die iranische Regierung verurteilt, ist aber derzeit auf freiem Fuss.

Sitzt elfjährige Freiheitsstrafe ab

Die Menschenrechtsaktivistin Sotudeh hat als Anwältin Jugendliche, Frauen und politische Gefangene verteidigt. Sie sitzt derzeit eine elfjährige Freiheitsstrafe ab.

Ausser den beiden Iranern waren die zu Lagerhaft verurteilten Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot und der weissrussische Menschenrechtsaktivist Ales Beljazki für den Sacharow- Preis 2012 nominiert. Die feierliche Preisverleihung ist für den 12. Dezember in Strassburg geplant.

Der mit 50'000 Euro dotierte Preis wird seit 1988 an Menschen und Organisationen verliehen, die sich besonders mutig für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an fünf Aktivisten des «arabischen Frühlings».

Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderen der Apartheidsgegner und spätere Staatschef von Südafrika, Nelson Mandela, der Vater des Prager Frühlings, Alexander Dubcek, die burmesische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi, der chinesische Bürgerrechtsaktivist Hu Jia und die russische Menschenrechtsorganisation «Memorial».

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch