Zum Hauptinhalt springen

Französische Geisel in Mali hingerichtet

Al-Qaida meldet die Tötung von Philippe Verdon. Er wurde zusammen mit einem weiteren Franzosen vor über einem Jahr verschleppt. Dies sei eine Reaktion auf den französischen Militäreinsatz im afrikanischen Land.

Wurde von den Kidnappern getötet: Philippe Verdon (rechts), hier zusammen mit der zweiten französischen Geisel, Serge Lazarevic. (13. Dezember 2011)
Wurde von den Kidnappern getötet: Philippe Verdon (rechts), hier zusammen mit der zweiten französischen Geisel, Serge Lazarevic. (13. Dezember 2011)
Reuters

Der nordafrikanische Ableger des Terrornetzwerkes al-Qaida (Aqmi) hat den Tod eines vor mehr als einem Jahr im Norden Malis entführten Franzosen gemeldet. Der «Spion» Philippe Verdon sei am 10. März als Reaktion auf den französischen Militäreinsatz «hingerichtet» worden.

Das sagte ein Aqmi-Sprecher namens Qairawani am Dienstagabend der privaten Nachrichtenagentur ANI. Das Aussenministerium in Paris bestätigte den Tod der Geisel zunächst nicht. Ein Sprecher sagte lediglich, das Ministerium prüfe die Angaben. Verdon war am 11. November 2011 zusammen mit einem zweiten Franzosen verschleppt worden.

Frankreich hatte am 11. Januar militärisch in Mali eingegriffen, um ein Vordringen von Islamisten zu stoppen, die zuvor den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Truppen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) sollen das französische Kontingent nun ablösen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch