Zum Hauptinhalt springen

Irak: Bombe verletzt Vize-Minster

Bei einer Serie von Explosionen sind im Irak elf Menschen getötet und mehr als 30 verletzt worden.

Wie die Polizei erklärte, war im Auto des stellvertretenden Ölministers Sahib Salman Kutb ein Sprengsatz detoniert. Der Minister hatte gerade mit dem Auto von seinem Haus zum Ministerium fahren wollen. Ausser ihm sei auch einer seiner Leibwächter verletzt worden, hiess es.

Augenzeugen berichteten, in Ost-Bagdad sei ebenfalls eine Bombe explodiert, die in einem Auto versteckt worden war. Der Fahrer des Wagens wurde getötet. Im gleichen Quartier an der Palästina-Strasse entdeckten US-Soldaten und irakische Polizisten am Montag ausserdem ein Auto mit einer Bombe darin. Sieben Menschen starben nach Angaben der Polizei, als kurz hintereinander zwei Sprengsätze auf dem Tahrijjat-Platz in Bagdads Innenstadt explodierten. 25 weitere Menschen erlitten Verletzungen, unter ihnen mehrere Polizisten.

Haus gestürmt und drei Frauen getötet

In der Provinz Dijala nordöstlich von Bagdad töteten mutmassliche Al-Qaida-Terroristen drei Frauen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Aswat al-Irak stürmten sie das Haus der Familie in der Ortschaft Al-Saadija.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch