Zum Hauptinhalt springen

Israel lässt 550 Palästinenser frei

Israel hat die zweite Gruppe palästinensischer Häftlinge entlassen, die das Land im Austausch für den Soldaten Gilad Shalit freilassen musste. Im Westjordanland kam es zu neuen Zusammenstössen.

Feier in Rafah: Palästinenser freien sich über freigelassene Freunde und Familienmitglieder.
Feier in Rafah: Palästinenser freien sich über freigelassene Freunde und Familienmitglieder.
Reuters

Einen für tausend: Israel und die radikalislamische Hamas haben ihren umfassenden Gefangenenaustausch abgeschlossen. Israel liess am Sonntagabend 550 palästinensische Häftlinge frei. Es handelte sich um die zweite Gruppe der insgesamt 1027 Palästinenser, die Israel im Austausch für den Soldaten Gilad Shalit freilassen musste. Shalit war vor zwei Monaten nach mehr als fünf Jahren Geiselhaft im Gazastreifen freigekommen.

505 Häftlinge, darunter nach israelischen Angaben vier Frauen, wurden am späten Abend in Bussen über den Beitunia-Übergang in das Westjordanland gebracht, wo sie am Sonntagabend eintrafen. Weitere 41 Gefangene kehrten in den Gazastreifen zurück und zwei weitere nach Jordanien. Zwei weitere Gefangene, davon eine Frau, kamen nach Ost-Jerusalem zurück.

Vor allem Fatah-Mitglieder

Nach Informationen der israelischen Gefängnisbehörde sind auch 56 Minderjährige im Alter von 14 bis 17 Jahren unter den Freigelassenen. Jugendliche Palästinenser werden mitunter festgenommen, wenn sie etwa an Steinwürfen auf israelische Soldaten beteiligt sind.

Bei den meisten handelt es sich um Mitglieder der gemässigteren Fatah-Organisation von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. In der ersten Phase des grössten Gefangenenaustauschs seit einem Vierteljahrhundert waren vor allem Mitglieder der radikal- islamischen Hamas entlassen worden, von denen viele an tödlichen Selbstmordanschlägen auf Israelis beteiligt waren.

Die Gefangenen, die zum Abschluss des Austauschprogramms am Sonntag frei kamen, haben weniger schwere Straftaten begangen. Das höchste Gericht Israels hatte am Freitag Klagen gegen die Freilassung dieser Gefangenen abgewiesen.

Zusammenstösse am Übergang zum Westjordanland

Am Beitunia-Übergang nahe Ramallah kam es am Sonntag zu Konfrontationen zwischen wartenden Angehörigen der Häftlinge und israelischen Soldaten. Dabei wurden nach Armeeangaben ein Soldat und nach Medienberichten auch mehrere Palästinenser verletzt.

Am Amtssitz von Abbas in Ramallah wurden die Gefangenen am späten Sonntagabend zu Freudenfeiern erwartet. Der palästinensische Häftlingsminister Issa Karaki äusserte sich allerdings enttäuscht. Er sagte, viele der Gefangenen hätten in den kommenden Monaten ohnehin ihre Haftstrafen abgesessen.

«Hamas hätte der zweiten Gruppe genau soviel Aufmerksamkeit widmen müssen wie der ersten und es nicht Israel überlassen sollen, über die Freizulassenden zu entscheiden», sagte er.

Über 4200 «Sicherheitshäftlinge»

Am 18. Oktober hatte Israel den Soldaten Shalit in einem ersten Schritt gegen 477 palästinensische Häftlinge ausgetauscht. Bei den Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas hatte zunächst Deutschland und dann vor allem Ägypten vermittelt. Insgesamt liess Israel im Austausch für Shalit 1027 palästinensische Gefangene frei.

Nach Angaben der Gefängnisbehörde verbleiben nun noch etwa 4250 «Sicherheitshäftlinge» in israelischen Gefängnissen. Damit werden Palästinenser beschrieben, die im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt festgenommen oder verurteilt wurden.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch