Zum Hauptinhalt springen

«Israel will keinen Frieden»

Geheimdokumente bestätigten, dass Israel an einem Abkommen gar nicht interessiert sei, sagen Nahost-Experten. Da die USA keinen Druck ausübten, werde sich an der verfahrenen Situation auch nichts ändern.

Die veröffentlichten Protokolle über die Nahost-Verhandlungen belegen die schwache Position von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas – hier an einem Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten in Kairo am 24. Januar 2011.
Die veröffentlichten Protokolle über die Nahost-Verhandlungen belegen die schwache Position von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas – hier an einem Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten in Kairo am 24. Januar 2011.
Keystone
Aus den Papieren geht hervor, dass die Palästinenser zu weitgehenden Zugeständnissen bereit waren, einschliesslich der Aufgabe der jüdischen Siedlungen in Ost-Jerusalem, welches die Hauptstadt des Palästinenserstaates hätte werden sollen. Im Bild protestieren Kinder gegen die Zuwanderung jüdischer Siedler in Ost-Jerusalem, dem arabischen Teil der Stadt.
Aus den Papieren geht hervor, dass die Palästinenser zu weitgehenden Zugeständnissen bereit waren, einschliesslich der Aufgabe der jüdischen Siedlungen in Ost-Jerusalem, welches die Hauptstadt des Palästinenserstaates hätte werden sollen. Im Bild protestieren Kinder gegen die Zuwanderung jüdischer Siedler in Ost-Jerusalem, dem arabischen Teil der Stadt.
Keystone
Mit einer Intifada rechnen Nahost-Experten aber nicht. Die palästinensische Bevölkerung ist deprimiert und hoffnungslos, die Wirtschaft ist am Boden.
Mit einer Intifada rechnen Nahost-Experten aber nicht. Die palästinensische Bevölkerung ist deprimiert und hoffnungslos, die Wirtschaft ist am Boden.
Keystone
1 / 6

Die palästinensische Führung war zu weitgehenden Zugeständnissen gegenüber Israel bereit, unter anderem dazu, auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt und auf das Rückkehrrecht für fünf Millionen Flüchtlinge zu verzichten. Dies geht aus Protokollen hervor, welche der arabische Nachrichtensender al-Jazeera und der britische guardian.co.uk veröffentlichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.