Zum Hauptinhalt springen

«Jeder kriegt hier aufs Dach»

Die Parodisten der israelischen TV-Sendung «Ein wunderbares Land» scharen Fans ums sich und treiben die Quote in die Höhe. Ihr Erfolgsrezept? Total ernsthafte Fragen an völlig überdrehte Politiker.

Daphne Rousseau, AFP
Unverkennbar: Hier wird Israels Premier Benjamin Netanyahu parodiert. (9. März 2015)
Unverkennbar: Hier wird Israels Premier Benjamin Netanyahu parodiert. (9. März 2015)
Jack Guez, AFP
Dargestellt wird Netanyahu von dem Schauspieler Mariano Edelman.
Dargestellt wird Netanyahu von dem Schauspieler Mariano Edelman.
Jack Guez, AFP
In der Sendung ist Netanyahu mit einem Fluch belegt – er kann einfach nicht zurücktreten.
In der Sendung ist Netanyahu mit einem Fluch belegt – er kann einfach nicht zurücktreten.
Jack Guez, AFP
Auch alle anderen kriegen aber ihr Fett weg: Hier Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.
Auch alle anderen kriegen aber ihr Fett weg: Hier Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.
Jack Guez, AFP
Die Sendung erzielt hohe Einschaltquote von gegen 30 Prozent.
Die Sendung erzielt hohe Einschaltquote von gegen 30 Prozent.
Jack Guez, AFP
1 / 7

Benjamin Netanyahu ist als Kind verhext worden, sein Leben lang israelischer Ministerpräsident zu sein. Er kann den Fluch nur lösen, wenn es ihm gelingt, das Land zu ruinieren und sein schlechtester Regierungschef aller Zeiten zu werden. So oder ähnlich wird Netanyahu schon seit Jahren immer wieder in satirischen Sketchen der Fernsehsendung «Ein wunderbares Land» aufs Korn genommen. Aber auch alle anderen Politiker bekommen in der Kultsendung gleichmässig ihr Fett weg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen