Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt wollen die Menschen ihr Land befreien»

Wegen seiner Berichterstattung musste der tunesische Journalist Néji Bghouri schon Repressionen erleiden. Im Interview spricht er über die Gründe der heftigen Strassenschlachten in seinem Land.

Erstmals mischen sich Polizisten offiziell unter die Demonstranten: Ein Mann zeigt am 22. Januar seinen Polizeiausweis.
Erstmals mischen sich Polizisten offiziell unter die Demonstranten: Ein Mann zeigt am 22. Januar seinen Polizeiausweis.
Keystone
Diese Polizisten kommen aus Aouina nach Tunis. Sie tragen rote Armbinden, um sich als Polizisten zu bekennen.
Diese Polizisten kommen aus Aouina nach Tunis. Sie tragen rote Armbinden, um sich als Polizisten zu bekennen.
Keystone
17. Dezember 2010: Ein arbeitsloser Hochschulabsolvent zündet sich aus Protest gegen das Regime auf dem Marktplatz von Sidi Bouzid an. Die Behörden hatten immer wieder seine Waren konfisziert, weil er keine Lizenz hatte.
17. Dezember 2010: Ein arbeitsloser Hochschulabsolvent zündet sich aus Protest gegen das Regime auf dem Marktplatz von Sidi Bouzid an. Die Behörden hatten immer wieder seine Waren konfisziert, weil er keine Lizenz hatte.
Keystone
1 / 33

Herr Bghouri, nach wochenlangen Unruhen in Tunesien ist die Armee in Tunis aufmarschiert. Wie ist die Lage vor Ort?

Die Leute sind frustriert und verängstigt. Wir wissen nicht, was als nächstes passieren wird. Sie wissen ja, dass es in etlichen Städten zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen ist. Es hat Tote gegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.