Knabe soll israelischen Spion erschossen haben

Ein neues Video zeigt angeblich die Tötung eines Palästinensers, der laut Angaben seines Vaters vor den Terroristen fliehen wollte. Die Miliz Islamischer Staat verdächtigte ihn, ein israelischer Spion zu sein.

«Mein Sohn arbeitet nicht für den Mossad»: Der Vater zeigt ein Bild der mutmasslich ermordeten Geisel Mohammed Said Ismail Mussalam. (10. März 2015)

«Mein Sohn arbeitet nicht für den Mossad»: Der Vater zeigt ein Bild der mutmasslich ermordeten Geisel Mohammed Said Ismail Mussalam. (10. März 2015)

(Bild: Reuters)

Ein von der Terrormiliz Islamischer Staat in Umlauf gebrachtes Video soll die Ermordung eines angeblichen israelischen Spiones durch einen Minderjährigen zeigen. Die Echtheit des Videos konnte nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden. Sie wurde aber vom IS-Medienarm Furkan veröffentlicht und entspricht vorherigen Aufnahmen des IS.

In der 13-minütigen Aufnahme, die am Dienstag ins Internet gestellt wurde, stehen ein Extremist und ein Junge in Tarnkleidung hinter einem palästinensischen Mann, der einen orangefarbenen Overall trägt und auf dem Boden kniet. Der Extremist wirft dem Gefangenen auf Französisch vor, für den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad zu arbeiten. Anschliessend tritt der Junge nach vorn und schiesst dem Opfer in den Kopf.

Die beiden Täter im Tötungsvideo sind nach Angaben aus Paris französische Staatsbürger - darunter auch der Junge, der auf den Bildern einen palästinensischen Gefangenen erschiesst. Dies wurde aus französischen Regierungskreisen bekannt. Zudem hiess es, die französischen Behörden überprüften mögliche Verbindungen des gezeigten erwachsenen IS-Extremisten zur Familie des Islamisten, der 2012 in Südfrankreich eine jüdische Schule angegriffen hatte. Der Mann im Video hat einen südfranzösischen Akzent und sieht aus wie der Stiefbruder des Islamisten Mohammed Merah.

Spion oder IS-Kämpfer?

Das Aussenministerium Israels wollte sich zunächst nicht zu dem Video äussern. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet erklärte, Anfang des Jahres bekanntgegeben zu haben, dass der angeblich gezeigte Palästinenser in die Türkei aufgebrochen sei, um mit dem IS zu kämpfen. Der Getötete wurde als Mohammed Said Ismail Mussalam identifiziert.

Die IS-Terrormiliz veröffentlichte im vergangenen Monat in seinem Internetmagazin ein mutmassliches Interview mit Mussalam. Der Mann auf den Fotos in dem Magazin sieht so aus wie derjenige, der in dem Video von dem Jungen erschossen wird.

Mussalams Vater sagte der Nachrichtenagentur AP kurz nach Veröffentlichung des Videos am Dienstag, dass er die Aufnahmen noch nicht gesehen habe. Sein 19 Jahre alter Sohn sei vor vier Monaten nach Syrien aufgebrochen, ohne seiner Familie davon zu berichten. Kurz nach seiner Abreise soll der junge Mann seinem Bruder gesagt haben, dass er mit dem IS kämpfen werde.

«Ich kenne meinen Sohn»

Später habe er die Familie von der De-facto-Hauptstadt des IS, Rakka in Nordsyrien, kontaktiert und erklärt, er wolle nach Hause zurückkehren, sagte sein Vater. «Ich sah ihn mit einem langen Bart und langem Haar und einer Kalaschnikow» sagte der Vater weiter. «Er sagte mir: ‹Schau, Papa, ich habe genug hier, es ist ein Land des Krieges, und ich will zurückkommen.›»

Vor mehr als einem Monat bekam die Familie demnach einen Anruf von einem Unbekannten, der sagte, Mussalam sei vor dem IS geflohen, aber an einem türkischen Kontrollpunkt gefangen genommen worden. Daraufhin sei er in ein Gefängnis des IS gekommen. «Sie wollten ihn nicht laufen lassen, weil er von den Israelis gefangen genommen werden und ihnen sagen könnte, was er gesehen hat. Deshalb wollten sie ihn loswerden», so der Vater. «Ich kenne meinen Sohn. Ich habe ihn gut grossgezogen. Ich bin sicher, er arbeitet nicht für den Mossad.»

chk/AP/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt