Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Londoner Gipfel soll das Abschlachten der Elefanten stoppen

Wilderer schlachten jedes Jahr zehntausende Elefanten in Afrika ab. Sollte das illegale Töten ungebremst weitergehen, droht den Dickhäutern die Ausrottung in freier Wildbahn.
Auf dem Schwarzmarkt erzielt Elfenbein sehr hohe Preise. Für das weisse Gold, wie das Elfenbein genannt wird, werden bis zu 2000 Dollar pro Kilo gezahlt. Konfiszierte Stosszähne von Elefanten – wie hier in Maniani (Kenia) – werden vernichtet.
China setzte Anfang Jahr ein Zeichen gegen Wilderei und den internationalen Elfenbeinhandel. Die Regierung in Peking liess tonnenweise Objekte aus Elefantenstosszähnen zermahlen, nachdem diese der Öffentlichkeit präsentiert worden waren.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin