Zum Hauptinhalt springen

Regierungstruppen setzen Vormarsch in Aleppo fort

Die syrische Armee und Rebellen liefern sich in der geteilten Stadt Aleppo heftige Kämpfe. Unterstützt werden Assads Truppen von der russischen Luftwaffe.

Kämpfer auf der Seite der Regierung inspizieren ein Gebiet im Osten Aleppos, das sie Tags zuvor eingenommen haben. (27. November 2016)
Kämpfer auf der Seite der Regierung inspizieren ein Gebiet im Osten Aleppos, das sie Tags zuvor eingenommen haben. (27. November 2016)
George Ourfalian, AFP
Von Luftangriffen zerstörte Häuser in der Nachbarschaft Al-Shaar in Aleppo, Syrien. (18. November 2016)
Von Luftangriffen zerstörte Häuser in der Nachbarschaft Al-Shaar in Aleppo, Syrien. (18. November 2016)
Thiqa News via AP, Keystone
Anwohner berichteten, sie seien noch nie zuvor so heftig bombardiert worden.
Anwohner berichteten, sie seien noch nie zuvor so heftig bombardiert worden.
Keystone
1 / 27

Nach zahlreichen russischen Luftangriffen in der Nacht zum Sonntag hat die syrische Armee ihren Vorstoss in der umkämpften Grossstadt Aleppo fortgesetzt. Die russische Luftwaffe habe in der Nacht die Kampfgebiete in Aleppo bombardiert und den Regierungstruppen damit beim Vorstoss im Norden der Stadt geholfen, wo sie die Grenze des Viertels Al-Halak erreicht hätten, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Ein AFP-Korrespondent vor Ort meldete ununterbrochene nächtliche Luftangriffe auf die Stadtteile Bustan al-Bascha, Sachur und Suleiman al-Halabi. In den drei Stadtteilen lieferten sich Armee und Rebellen nach Angaben der Beobachtungsstelle am Sonntag weiter heftige Kämpfe.

Die Beobachtungsstelle beruft sich auf ein Netz von Informanten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Fassbomben zerstören Spital

Am Samstag waren in einem Spital im von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos nach Angaben des Betreibers Fassbomben eingeschlagen. Derzeit gibt es nur noch sechs funktionstüchtige Kliniken für die rund 250'000 Einwohner im belagerten Ostteil Aleppos.

Die syrische Armee hatte am 22. September eine Offensive zur Rückeroberung Aleppos gestartet. Sie wird dabei von Russland mit Luftangriffen unterstützt. Seitdem wurden dutzende Zivilisten getötet. Diplomatische Bemühungen um ein Ende der Angriffe auf Wohngebiete blieben erfolglos.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch