Zum Hauptinhalt springen

«Wird Shafik gewählt, kommt Mubarak bald frei»

Nach dem überraschenden Ergebnis der Wahlen in Ägypten flammen die Proteste neu auf. Droht das Pulverfass erneut zu explodieren? Die ägyptische Journalistin Amani Eltunsi wagt einen Ausblick.

Nach Bekanntgabe der Ergebnisse griffen Demonstranten das Büro von Ahmed Shafik an: Mitarbeiter räumen nach dem Anschlag auf.
Nach Bekanntgabe der Ergebnisse griffen Demonstranten das Büro von Ahmed Shafik an: Mitarbeiter räumen nach dem Anschlag auf.
Keystone
Werden sich bei der Stichwahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern: Mohammed Mursi (l.) und Ahmed Shafik.
Werden sich bei der Stichwahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern: Mohammed Mursi (l.) und Ahmed Shafik.
AFP
Streng bewacht: Soldaten stehen vor einem Wahllokal. (23. Mai 2012)
Streng bewacht: Soldaten stehen vor einem Wahllokal. (23. Mai 2012)
AFP
1 / 11

Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Ägypten vor wenigen Tagen gingen Mohammed Mursi und Ahmed Shafik als Sieger hervor? Wie ist die Stimmung im Land?

Das Ergebnis ist deprimierend. Die liberalen Ägypter haben monatelang für eine bessere Regierung gekämpft. Und nun kommt es zur Stichwahl zwischen einem Mitglied der früheren Regierung und einem radikalen Islamisten. Das war nicht das Ziel der Revolution. Einige Ägypter glauben, dass diese erste Runde der Wahl nicht fair abgelaufen ist. Ich teile diese Meinung.

Mursi oder Shafik – wer wäre für das ägyptische Volk das kleinere Übel?

Meiner Meinung nach ist keiner von beiden gut für das Land. Wird Shafik zum neuen Präsidenten gewählt, wird Hosni Mubarak bald wieder frei sein. Ich bin überzeugt, dass Shafik alles daran setzen wird, den gestürzten Präsidenten aus der Haft zu holen. Mursi, auf der anderen Seite, gilt lediglich als Marionette des Präsidenten der Muslimbrüder.

Ägypten kämpft seit Monaten für eine bessere Regierung. Nun droht das Land wieder in alte Muster zurückzufallen. Wie konnte das passieren?

Da gibt es mehrere Gründe. Zuvorderst steht die konservative Haltung der Ägypter. Viele wollen gar nicht, dass sich etwas ändert. Die alte Regierung hat es geschafft, dass die armen und ungebildeten Menschen im Land dem Kampf für die Demokratie die Schuld für ihre Probleme geben. Viele hassen die Revolution.

Wie sieht es mit der wohlhabenden und gebildeten Bevölkerung aus?

Auch unter ihr gibt es viele, die die Nase voll von der Revolution haben. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der Unsicherheit, was die Zukunft anbelangt, sorgen sich die Wohlhabenden um ihren Reichtum.

Und wen wählt die Mittelschicht?

Die Mittelschicht und die restliche Bevölkerung wählen alle, ausser die Muslimbrüder. Für sie ist klar: Kommt Mohammed Mursi an die Macht, fällt Ägypten gesellschaftlich und politisch um Jahre zurück.

Mursi hat mit 5,8 Millionen Stimmen die erste Runde der Wahlen nur knapp gewonnen.

Wie gesagt, ich glaube nicht an eine faire Wahl. Zudem sind nur wenige Ägypter an die Urne gegangen.

Die Stimmbeteiligung war bei 46 Prozent sehr tief. Weshalb?

Die Menschen in Ägypten haben genug von der Politik. Es ist sehr schwierig, die Leute zum Abstimmen zu motivieren. Viele waren bereits im Vorfeld davon überzeugt, dass die Wahlen manipuliert werden. Wieso dann noch die Mühe auf sich nehmen und abstimmen?

Rund 2000 Demonstranten haben heute auf dem Tahrir-Platz in Kairo demonstriert. Wie geht es nun weiter?

Die Gewalt und die Demonstrationen auf den Strassen werden stärker und sicherlich bis zu den Wahlen am 16. und 17. Juni anhalten. Die Proteste unter dem Aktivisten und Anwalt Khaled Ali gelten vor allem Shafik, der seiner Meinung nach keinesfalls an die Macht kommen darf.

Werden die Proteste Ihrer Meinung nach Früchte tragen?

Mein Herz sagt Ja, mein Verstand Nein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch