Zum Hauptinhalt springen

US-Wahlkampf: Streit um Parteispenden

Die US-Demokraten werfen dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain Verstösse gegen das Gesetz zur Wahlkampffinanzierung vor.

Die Partei kündigte deshalb eine Beschwerde bei der Bundeswahlkommission (FEC) an. McCain soll nach Darstellung der Demokratischen Partei Spenden von 6653 Einzelpersonen angenommen haben, die die gesetzliche Höchstgrenze von 2300 Dollar um mindestens 100 Dollar überschritten haben. Weitere 23 Spenden von anonymen Geldgebern hätten die Höchstgrenze um 50 Dollar überschritten. In einem Fall soll ein Spender 56’000 zur Verfügung gestellt haben.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch