Zum Hauptinhalt springen

Eine Nummer grösser

Kleinwagenspezialist Suzuki lässt sein Crossover-Modell SX4 als neuen S-Cross deutlich wachsen – und folgt damit Weltmarktbedürfnissen.

Der neue Suzuki SX4 S-Cross...
Der neue Suzuki SX4 S-Cross...
Suzuki
...glänzt ab Herbst mit neuer Grösse (plus 15 Zentimeter)...
...glänzt ab Herbst mit neuer Grösse (plus 15 Zentimeter)...
Suzuki
...und einem Preis von 19 990 Franken.
...und einem Preis von 19 990 Franken.
Suzuki
1 / 4

Mazda, Fiat, Opel, GM Nissan, Ford und auch Volkswagen sind bekanntlich alles Autohersteller – und sie haben zudem eine kleine Gemeinsamkeit. Sie heisst Suzuki und ist im wortwörtlichen Sinne klein, aber trotzdem oho. Denn der japanische Autobauer gehört im weltweiten Autogeschäft zwar zu den kleineren Playern, verfügt aber mit seinem Know-how im Kleinwagenbau über eine Kompetenz, die von den genannten Marken immer wieder gerne in Anspruch genommen wird. Entweder werden die von Suzuki gebauten Autos unter fremdem Markenemblem verkauft oder die japanische Marke fördert Übernahmegelüste von expansionswilligen Grosskonzernen. Der Grund für die Beliebtheit der kleinen Marke: Suzuki hat sich auf den kosteneffizienten Bau von wenig Gewinn abwerfenden Kleinwagen mit Allradantrieb spezialisiert. In dieser Sparte gehören sie seit der Lancierung ihres ersten 4x4-Kleinwagens Jimny im Jahre 1968 zu den Marktführern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.