Zum Hauptinhalt springen

Indianer musste Federn lassen

Seit ein paar Jahren ist der Jeep Cherokee in Europa nicht mehr erhältlich. Das soll sich ändern: Im kommenden Jahr rollt der neue auch bei uns wieder an den Start – allerdings mit einem polarisierenden Outfit.

Da staunt selbst die Joggerin am Strand von Malibu:
Da staunt selbst die Joggerin am Strand von Malibu:
Stefan Nilsson/Jeep
So sieht der neue Jeep Cherokee aus...
So sieht der neue Jeep Cherokee aus...
Stefan Nilsson/Jeep
...allerdings mit einem, zumindest, polarisierenden Outfit.
...allerdings mit einem, zumindest, polarisierenden Outfit.
Stefan Nilsson/Jeep
1 / 4

Knapp 40 Jahre sind es her, seit die US-Firma AMC 1974 mit dem Cherokee SJ den Namen des heute grössten noch existierenden Indianervolkes Nordamerikas in den Automobilzirkus eingeführt hat. 1984 übernahm Jeep den Namen und lancierte mit dem Cherokee XJ einen weltweiten Bestseller. Während der damalige Cherokee für US-Verhältnisse eher klein geraten war, passte er hervorragend nach Europa – und zum dort beginnenden Boom der Offroader. Und er machte in den 80erJahren, vor allem dank der Kombination des neuen 4-Liter-6-Zylinder-Motors mit einer bequemen und serienmässigen Automatik, den «American Way of Drive» bei uns wieder salonfähig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.