Zum Hauptinhalt springen

Winnertyp für Stadt und Sport

Peugeot rüstet den 208, seinen kompakten Topseller, weiter auf. Und das nicht zu knapp.

Topmodell: Als GTi by Peugeot Sport macht der neue 208 mit seiner 2-Ton-Lackierung schon im Stand Eindruck. Foto: Peugeot
Topmodell: Als GTi by Peugeot Sport macht der neue 208 mit seiner 2-Ton-Lackierung schon im Stand Eindruck. Foto: Peugeot

Den Erfolg weiter herausfordern? «Bien sur!» – für Peugeot ist das im Fall des so erfolgreichen 208 eine Selbstverständlichkeit. Und so optimieren die Franzosen ihr Kompaktmodell, das sie erst vor drei Jahren neu lanciert und bereits über eine Million Mal verkauft haben, mit Verve weiter. Der Ausdruck Facelift, wie dieser Schritt in der Mitte eines Modellzyklus heisst, greift hier zu kurz. Peugeot bietet mehr.

Matt, aber trendig

Natürlich haben die Franzosen das Auto auch optisch geschärft: neuer Kühlergrill in 3-D-Struktur, neu geformtes und jetzt serienmässiges LED-Tagfahrlicht, neue Signatur der Heckleuchten und – dies vor allem – spezielle Farben. Macht das metallisierte Power Orange den 208 im Strassenbild gewollt auffällig, so bewirken die neuen Ice Grey oder Ice Silber, wie Peugeot die selbst entwickelten, matten Strukturfarben nennt, eigentlich das Gegenteil. Aber sie sind trendig. Die deutschen Premiummarken, die sie – warum wohl? – kreiert haben, lassen sich diese Exklusivität teuer bezahlen.

Die Franzosen hingegen verlangen bloss 800 Franken. Fast schon ein Schnäppchenpreis. Lässt sich über farblichen Geschmack noch streiten, so ist der Fortschritt des 208 unter der Motorhaube unbestritten. Dabei stechen zwei der sechs Aggregate, die erstmals beim kompakten 3- oder 5-Türer zum Einsatz kommen, besonders heraus: der Selbstzünder mit Blue- HDi-Technologie und der Pure-Tech- Turbo, der die fortschrittliche Generation der 3-Zylinder-Benziner von Peugeot fortsetzt.

3 Liter auf 100 Kilometer

Als Supersparer soll es der 100 PS-starke Blue HDi laut Peugeot auf einen Durchschnittsverbrauch von nur 3,0 Liter bringen, was einem CO2 von im Segment rekordverdächtigen 79 Gramm pro Kilometer entspricht. Einen tatsächlichen Weltrekord hat gemäss den Franzosen «ein zu 100 Prozent serienmässiger » 208 im April auf einer Rundstrecke aufgestellt: Mit 43 Liter Diesel kam er, 38 Stunden lang nonstop und gleichmässig gefahren, 2152 Kilometer weit. Durchschnittsverbrauch: 2,0 Liter!

In Kombination mit der neu entwickelten, sechsstufigen Automatik macht der zweite Motoren-Neuling, der Dreizylinder- Turbobenziner mit seinen 110 PS, nicht nur Spar-, sondern auch Fahrspass. Er beschleunigt flott, erreicht laut dem Datenblatt eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 200 km/h und lässt einem die nach wie vor etwas hakelige Handschaltung vom ersten Meter an vergessen. In dieser Beziehung haben die Franzosen auch beim neuen 208 noch Nachholbedarf. Nicht so bei der Ausstattung: Dank Mirror- Screen-Technologie, wie sie Peugeot nennt, lässt sich das Smartphone auf dem Touchscreen spiegeln. Und für den Stadtverkehr gibt es neben einer automatischen Notbremse und einer Rückfahrkamera auch für den Kompakt-Peugeot eine Einparkhilfe.

Sondermodell mit 208 PS

Dass der 3,94 Meter kurze Cityflitzer aber auch auf offener Strecke brillieren kann, dafür sorgt Peugeot ebenfalls und erweitert die sportliche Palette gleich um zwei Varianten. Zum einen um den 208 GT-Line, der zwar leistungsmässig unter dem GTi positioniert ist, aber optisch sehr sportlich aussieht. Sogar über dem Klassiker rangiert zum Zweiten der GTi by Peugeot Sport, den die Franzosen zum 30-Jahr-Jubiläum des GTi kürzlich als Sondermodell aufgelegt haben und den sie nun in Serie fertigen. Sein tiefer gelegtes Fahrwerk, die verbreiterte Spur und ein Sperrdifferenzial sollen den Über-GTi neben der 2-Ton-Lackierung noch spezieller machen als das ebenfalls 208 PS starke «Original». Mit den beiden neuen Sportversionen (GT-Line ab 25'900 Franken, GTi by Peugeot Sport ab 35'200 Franken) dreht die Preisspirale markant nach oben. Am anderen Ende steht das 3-türige Basismodell mit 68 PS ab 14'900 Franken.

Peter Hegetschweiler fuhr den neuen 208 auf Einladung der Peugeot Suisse SA am 1./2. Juni in Österreich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch