Zum Hauptinhalt springen

Heller Stern mit viel Zukunftspotenzial

Mercedes sieht in der neuen E-Klasse die nächste Evolutionsstufe von Intelligent Drive.

Viel mehr als die neue Leuchte gibts von der neuen E-Klasse noch nicht zu sehen. Foto: Mercedes
Viel mehr als die neue Leuchte gibts von der neuen E-Klasse noch nicht zu sehen. Foto: Mercedes

Viel zu sehen gibt es von der neuen E-Klasse von Mercedes noch nicht. Schliesslich will Daimler-Boss Dieter Zetsche das Tuch erst im Januar in Detroit von jenem Auto ziehen, dem Projektleiter Martin Lorenz bereits jetzt ein Zukunftspotenzial attestiert, «das derzeit kein anderer Hersteller bieten kann». Was man heute schon wissen darf: dass Mercedes mit der neusten Generation der E-Klasse seinen Kunden «die nächste Evolutionsstufe auf dem Weg zum autonomen Fahren verfügbar machen will». Weil dies laut Lorenz «zwingend an die Vision vom unfallfreien Fahren gekoppelt ist», hat Mercedes seine neue Oberklasse auch diesbezüglich aufgerüstet.

  • Mit dem Drive Pilot kann auf der Autobahn, über Land oder in der City der gewünschte Abstand zum vorausfahrenden Auto stets eingehalten werden. Maximal bis 200 km/h, sagt Mercedes.
  • Über den Remote-Park-Piloten kann die neue, über 5 Meter lange E-Klasse erstmals von aussen via Smartphone-App in die Parklücke oder Garage manövriert werden.
  • Der neue Bremsassistent mit Kreuzungsfunktion erkennt eine mögliche Kollisionsgefahr auch mit Fussgängern und leitet, wenn erforderlich, autonom den Bremsvorgang ein. Ein weiterer Assistent hält bei einem vom Lenker selbst provozierten, abrupten Ausweichmanöver das Auto auf Kurs.
  • Ein im wahrsten Sinn leuchtendes Beispiel für die neue Evolutionsstufe, wenn auch nicht das wichtigste, sind die neuen Scheinwerfer. «Vorsprung durch Licht» nennt Mercedes in Anspielung auf Konkurrent Audi («Vorsprung durch Technik») denn auch die neuen Leuchteinheiten der E-Klasse, die statt 24 jetzt 84 Hochleistungs-LED pro Scheinwerfer umfassen und eine 2,5-fach höhere Leuchtkraft entwickeln. Dank digitaler Steuerung soll sich das Licht je nach Situation (schlechtes Wetter, Stadtverkehr) anpassen, navigationsbedingt auch im Kreisverkehr und auf Kreuzungen. Auf dass der Stern der E-Klasse künftig noch heller leuchtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch