Zum Hauptinhalt springen

3-mal Hoch auf BMWs 3er

Der neue 3er soll «Inbegriff der Sportlimousine» bleiben.

Frisch geliftet: 3er-BMW. Foto: BMW
Frisch geliftet: 3er-BMW. Foto: BMW

Dem BMW 3er kann man derzeit nur gratulieren: Erstens zum 40. Geburtstag. Zweitens zum Erfolg: Seit 1975 wurden Limousine und Touring über 14 Millionen Mal verkauft, womit der 3er nach wie vor Bestseller der Marke ist und ein Viertel des Gesamtabsatzes ausmacht. Und drittens zur Modellüberarbeitung, die die sechste Generation erfahren hat. «Sportlicher als je zuvor, effizienter als je zuvor, hochwertiger als je zuvor», verspricht Projektleiter Stephan Neugebauer.

Neue Motoren

Wer nun erwartet, der 3er habe sich zu diesem Anlass in Schale geworfen, wird enttäuscht: Das Facelift lässt sich allenfalls am neuen LED-Design erkennen, das Interieur gestaltet sich etwas schmucker und das Navigationssystem nutzt jetzt den LTE-Standard und gönnt sich regelmässige Online-Updates. Denn die eigentliche Frischzellenkur zeichnet sich durch eine neue Motorengeneration aus, die – Feierlaune hin oder her – besonders enthaltsam ist. Vorbildcharakter hat die Efficient Dynamics Edition des 320d, die trotz 163 PS einen Normverbrauch von 3,8 Litern und einen CO2 unter 100 g/km verspricht. 2016 soll dieser Wert um über einen Liter unterboten werden – wenn der 3er als Plug-in-Hybrid antritt.

Weil das Thema Effizienz den geneigten BMW-Fan nicht in einen Freudentaumel versetzt, gab es zur Feier des Tages den 326 PS starken 340i zu fahren: Mit 8-Gang-Automatik beschleunigt er in nur 5,1 Sekunden auf Tempo 100. Dank dem gestrafften Fahrwerk mit den neuen Dämpfern fährt er sich genauso lustvoll wie man es vom «Inbegriff der Sportlimousine » erwartet. Die Preise des in 14 Motorisierungsvarianten erhältlichen 3ers (darunter sieben Allradler) wurden leicht angehoben und reichen von 43'300 Franken für den 318d über den mindestens 56'500-fränkigen 340i bis hin zum 335d xDrive Touring ab 65'700 Franken. Ob das Modell, das im ersten Halbjahr bereits 1925 Käufer in der Schweiz fand, trotzdem ein Erfolg bleibt? Geschenkt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch