Zum Hauptinhalt springen

Ein rares Spielzeug

Als streng limitierte Sonderedition GT3-R wird der Bentley Continental so sportlich wie nie zuvor.

Kriegsbemalung: Als GT3-R bekommt der Bentley Continental 52 zusätzliche PS und verliert 100 Kilogramm Gewicht. Foto: Bentley
Kriegsbemalung: Als GT3-R bekommt der Bentley Continental 52 zusätzliche PS und verliert 100 Kilogramm Gewicht. Foto: Bentley

11'020 Autos in einem Produktionsjahr: Die Zeiten, in denen ein Bentley mal ein wirklich exklusives Vergnügen war, die sind so langsam vorbei. Klar sieht man die Fahrzeuge der luxuriösen VW-Tochter nicht an jeder Strassenecke, doch wissen auch die Briten um den Reiz des Raren und haben deshalb eine exklusive Sonderserie des Continental GT aufgelegt – den GT3-R. Nur 300-mal gebaut und weitgehend von Hand fertiggestellt, soll er die Brücke zum GT3 schlagen, der an der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft für Furore sorgt. Dafür haben die Ingenieure um Entwicklungschef Rolf Frech nicht nur noch mehr Leistung aus dem V8-Motor gekitzelt, sondern auch beim Komfort ein paar Kompromisse gemacht und so deutlich das Gewicht gedrückt.

Flügel und Karbonzierrat

Wer jetzt allerdings einen radikal reduzierten Rundstreckenrenner mit engen Karbonschalen und blanken Blechen im Innenraum erwartet, der hat die Briten nicht richtig verstanden. Auch beim Sport schätzen die Bentley-Boys von heute genau wie ihre Vorgänger in den 20er-Jahren ein Ambiente in Samt und Seide. Deshalb wird der Gurt im Coupé natürlich noch immer elektrisch angereicht, die etwas stärker ausgeformten Sitze sind selbstredend klimatisiert, und auch wenn das Cockpit jetzt mit Karbon statt Wurzelholz vertäfelt ist, mussten für den ganzen Zierrat noch immer ein halbes Dutzend Kühe ihre Haut zu Markte tragen und ein paar Damen tagelang an der Nähmaschine sitzen, bis die schwarzen Polster gesteppt und die grünen Zierstreifen eingearbeitet waren.

Wirklich sichtbar wird die Fitnesskur erst beim Blick in den Rückspiegel – und zwar nicht nur, weil der gerne am riesigen Flügel aus Karbon hängen bleibt, sondern vor allem, weil im GT3-R die Fondsitze fehlen. Denn wo bislang ein Ledersofa montiert war, gibt es jetzt nur noch schwarzen Teppich. Selbst wenn das Serienauto zentnerweit über den 1300 Kilo des Rennwagens bleibt, sinkt so das Gewicht des Sondermodells zumindest um 100 Kilo.

Doch obwohl die Luftfederung in der Komfortstellung noch immer wolkig weich programmiert ist, die achtstufige Automatik die Gänge wie von Geisterhand wechselt und vom Motor nur ein dumpfes, fernes Grollen zu hören ist, kann der GT3-R auch anders: Man muss den riesigen Schaltknüppel nur ganz zurück auf S ziehen, das Fahrwerk auf Sport stellen und den rechten Fuss ein bisschen tiefer in den flauschigen Teppich senken, dann wird der Bentley tatsächlich zum Biest: Mit der Verve von 580 PS und 700 Nm und im Overboost für 15 Sekunden sogar 600 PS und 750 Nm wirft sich das Prunkschiff dann dem Horizont entgegen und wirkt dabei mit jedem Kilometer ein paar Kilo leichter: Mit einem Sprintwert von 0 auf 100 in 3,7 Sekunden startet er schneller als jeder andere Strassen-Bentley vor ihm. Bis die Tachonadel auf der Rennstrecke über die 200er-Marke wischt, vergeht nur ein Wimpernschlag, und selbst danach beschleunigt er so mühelos und behände weiter, dass man ihm die 304 km/h Spitzentempo unbesehen abnimmt. Dazu die plötzlich ziemlich verbindliche Strassenlage, eine Lenkung, die den Koloss tapfer und überraschend präzise auf Kurs hält, ein ESP mit viel Geduld und ein Allradantrieb mit entsprechend schneller Regelung – schon fühlen sich selbst 2,2 Tonnen gar nicht mehr so schwer an.

Exklusivität kostet Aufpreis

Ob es nun die 100 Kilo Diäterfolg sind oder die 52 PS und 20 Nm, die Bentley noch aus dem V8-Motor gekitzelt hat, das kürzer gestufte Getriebe oder das strammere Set-up? Keine Ahnung, was am Ende den Unterschied macht. Sicher ist nur, dass man in diesem Auto ein bisschen fester ins Lenkrad greift, den Sitz eine Spur steiler aufrichtet – denn auch wenn der Continental eigentlich ein grosser, gemütlicher Gleiter ist, fühlt man sich in diesem Modell automatisch als Sportler.

Eine kürzere Sprintzeit als jeder andere Bentley, Leistung im Überfluss, der verwegene Look eines Rundstreckenrenners und trotzdem der Komfort einer Penthouse-Suite im First-Class-Hotel – so wird der Continental als GT3-R tatsächlich zu einem einzigartigen Auto, das Passanten auf Anhieb erkennen und Eigentümer vom ersten Meter an schätzen werden. Allerdings hat die Exklusivität auch ihren Preis: Rund 100'000 Euro kostet der Aufpreis für den britischen Sportler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch