Zum Hauptinhalt springen

Allradkraft aus der Steckdose

Mit dem allradgetriebenen Plug-in-Hybrid e-tron Quattro könnte Audi 2014 in Serie gehen – wir sind ihn schon gefahren.

LegendeVon aussen sieht der neue Elektro-Allradler von Audi unauffällig wie ein normaler A5 aus. Einzig sein roter Aufkleber mit e-tron-Schriftzug und Gecko verrät, dass es sich um eine Besonderheit handelt.
LegendeVon aussen sieht der neue Elektro-Allradler von Audi unauffällig wie ein normaler A5 aus. Einzig sein roter Aufkleber mit e-tron-Schriftzug und Gecko verrät, dass es sich um eine Besonderheit handelt.
Audi
Tatsächlich ist dieses Fahrzeug nur ein Technologieträger in A5-Hülle, mit dem Audi die Zukunft des sparsamen Allradantriebes entwickelt.
Tatsächlich ist dieses Fahrzeug nur ein Technologieträger in A5-Hülle, mit dem Audi die Zukunft des sparsamen Allradantriebes entwickelt.
Audi
Laut Audi-Fahrwerkschef Horst Glaser soll der Verbrauch des e-tron Quattro im durchschnittlichen Fahrzyklus auf 100 Kilometern nur rund 2,7 Liter betragen.
Laut Audi-Fahrwerkschef Horst Glaser soll der Verbrauch des e-tron Quattro im durchschnittlichen Fahrzyklus auf 100 Kilometern nur rund 2,7 Liter betragen.
Audi
1 / 5

Von aussen sieht der neue Elektro-Allradler von Audi unauffällig wie ein normaler A5 aus. Einzig sein roter Aufkleber mit e-tron-Schriftzug und Gecko verrät, dass es sich um eine Besonderheit handelt. Tatsächlich ist dieses Fahrzeug nur ein Technologieträger in A5-Hülle, mit dem Audi die Zukunft des sparsamen Allradantriebes entwickelt. E-tron steht bei Audi nämlich für Elektroantrieb, und der «Rob» genannte Gecko steht für den Quattro-Antrieb. Der e-tron Quattro entstammt dem «Projekthaus e-Performance» (siehe Artikel in Box) von Audi und soll hier auf dem winterlichen Terrain in Nordschweden aufzeigen, wozu ein Hybridauto mit Allradantrieb zukünftig fähig sein wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.