Zum Hauptinhalt springen

Die spinnen, die Briten

Her mit den kleinen Engländern: Im Morgan Threewheeler ist man der Star der Strasse.

Morgan Threewheeler: Drei Räder und ein Harley-Davidson-Motor reichen dem Engländer aus, um den Luxussportwagen die Show zu stehlen.
Morgan Threewheeler: Drei Räder und ein Harley-Davidson-Motor reichen dem Engländer aus, um den Luxussportwagen die Show zu stehlen.
Morgan

Sie müssen einfach crazy sein! Anders lässt sich nicht erklären, was die knapp 200 Mitarbeiter von Morgan in Malvern Link da auf die Räder stellen. Denn in Zeiten, in denen Apps vielen wichtiger sind als die Motorleistung, schon Kleinwagen ohne Klimaautomatik kaum verkauft werden können und uns immer mehr Assistenten die Arbeit abnehmen, bauen sie ein Fahrzeug, das anachronistischer kaum sein könnte: Eine filigrane Aluröhre, ein bisschen Leder, zwei winzige Sessel, keine fünf Schalter im Cockpit und keine zehn Kabel unter der Karosse. Der Motor ist laut und ungehobelt. Und dann lassen sie auch noch ein Rad weg: So etwas wie der Morgan Threewheeler kann nur aus England kommen. Denn kein anderes Volk ist so schräg, dass es solch skurrile Autos bauen würde. Aber darüber sollten wir nicht den Kopf schütteln, sondern dafür müssen wir froh und dankbar sein. Denn für kaum mehr als 40 000 Euro gibt es so ein Spielzeug, das jedem Ferrari, Lamborghini oder Bugatti die Schau stielt – und so viel Spass macht, dass man gar nicht mehr aussteigen möchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.