Zum Hauptinhalt springen

Lautlos zum Champagner

Formel E: Am Wochenende gewann der Schweizer Ex-Formel-1-Pilot Sébastien Buemi den leisesten GP, den Monaco je erlebt hat.

Wie in der Formel 1: Sébastien Buemi lässt in Monaco nach seinem zweiten Saisonsieg in der Formel E den Champagner sprudeln. Fotos: Alexandre Guillaumot/Eric Vargiolu
Wie in der Formel 1: Sébastien Buemi lässt in Monaco nach seinem zweiten Saisonsieg in der Formel E den Champagner sprudeln. Fotos: Alexandre Guillaumot/Eric Vargiolu

Motorenlärm? Gibt es nicht. Benzin- und Ölgeruch? Fehlanzeige. Action? Das gibt es – wenn auch nur in beschränktem Mass. Bisher fanden in der Meisterschaft der FIA Formel E sechs Rennen auf verschiedenen Kontinenten statt. Am Wochenende traten die Fahrer erstmals auf europäischem Boden gegeneinander an – in der Rennsport-Hochburg Monaco. Der Unterschied zur Formel 1: Die Autos der Formel E werden durch Elektromotoren angetrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.