Basel zieht Rekurs zurück - Streller gegen Luzern gesperrt

Fussball

Marco Streller ist in den nächsten beiden Super-League-Spielen definitiv gesperrt. Der FC Basel zieht den Rekurs gegen die zwei verbleibenden Spielsperren gegen den Captain zurück.

Falls das Programm eingehalten werden kann, fehlt der Stürmer dem Meister in den Spielen gegen Luzern (am kommenden Samstag) und gegen das abgeschlagene Schlusslicht Lausanne-Sport (Anfang Februar zum Rückrunden-Auftakt).

In den vergangenen Tagen und Wochen konnte der FCB in diesem Fall immer wieder aufschiebende Wirkung bei den Suspensionen erzielen. So war es Streller gestattet, in den Spitzenspielen gegen YB (2:2) und GC (1:1) aufzulaufen. Eine erste Sperre hatte er im Cup-Achtelfinal gegen den 1.-Liga-Verein Tuggen abgesessen.

Sanktionen ergriffen wurden gegen Streller, weil er sich am 2. November im Rahmen des Meisterschaftsspiels gegen Aarau der Schiedsrichter-Beleidigung gegenüber Pascal Erlachner schuldig gemacht hatte. In jener Partie hatte er dem FCB mit einem Last-Minute-Tor ein Unentschieden gerettet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt