Zum Hauptinhalt springen

Stein vor Fisch

Ich dachte immer, Menschen und ihr Lieblingstier ähnelten sich charakterlich. Ein bisschen wenigstens.

Katzenliebhaber lassen sich nicht gern erziehen, Hundefans bevorzugen es harmonisch, Schlangenbewunderer lieben das Risiko, und Fischfans mögens still. Weit gefehlt, wie ich neulich feststellen musste.

Ich war mit Kind an der Aare, Steine ins Wasser werfen. Plötzlich kam ein Fischer und baute sich neben uns auf. Ich schmiss den nächsten Stein ins Wasser – und hatte den Fischer sofort am Haken. Er brüllte, obs mir eigentlich noch gehe, ihm so dermassen absichtlich schaden zu wollen und die Fische zu vertreiben. Ich wies ihn freundlich darauf hin, dass er sich neben uns hingestellt hat und nicht umgekehrt. Stein vor Fisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.