Zum Hauptinhalt springen

Weiterer Supermarkt in ZweisimmenBürger wehren sich gegen Lidl-Filiale

Fünf Detailhandel-Grossverteiler sind schon mehr als genug, befinden einige Zweisimmer Bürger. Sie setzen sich mit einer Onlinepetition gegen Lidl und dessen geplantes Bauprojekt zur Wehr.

Eine Visualisierung zeigt das geplante Projekt des Detailhandel-Grossverteilers Lidl auf der Grossenmatte in Zweisimmen.
Eine Visualisierung zeigt das geplante Projekt des Detailhandel-Grossverteilers Lidl auf der Grossenmatte in Zweisimmen.
Visualisierung: PD

Migros, Coop, Denner, Landi, Aldi: Fünf Detailhandel-Grossverteiler haben in Zweisimmen bereits eine Niederlassung. Ein sechster dürfte bald dazukommen. Lidl hat bei lokalen Behörden ein Baugesuch eingereicht (wir berichteten). Geplant ist ein Neubau auf der Grossenmatte, zwischen Bahnlinie und Erschliessungsstrasse.

Die Baupublikation ist noch nicht erfolgt. Doch bei der einheimischen Bevölkerung regt sich bereits Widerstand: Auf der Website des Kampagnen-Dienstleisters Campax wurde gegen das Bauvorhaben eine Onlinepetition gestartet. «Zweisimmen hat bereits heute ein Überangebot an Grossverteilern. Wertvolles Land wird planlos überbaut. Wir wollen und müssen die einheimischen, lokalen Geschäfte unterstützen», steht im Beschrieb. Rund 1500 Personen haben die Petition bislang unterzeichnet (Stand 17. Mai, 18 Uhr).

«Niemand muss verhungern»

Lanciert hat die Petition der Zweisimmer Landwirt Daniel Sumi-Treuthardt. Er wolle damit ein Zeichen setzen, sagt er auf Anfrage. «Wenn man sich bei der Bevölkerung umhört, heisst es überall: Diesen Laden braucht es nicht auch noch.» Das Überangebot an Grossverteilern werde durch dieses Projekt unnötigerweise noch grösser. «Wir haben genügend Läden in Zweisimmen, bei uns muss niemand verhungern, das kann ich garantieren.» Und obendrein gehe wertvolles Bauland verloren. Geplant ist ein eingeschossiger Bau mit attika-ähnlichem Aufsatz, dazu ein überirdischer Parkplatz für rund 70 Autos.

Beim Parkplatz sieht Sumi immerhin eine «kleine Chance», mit einer Einsprache etwas bewirken zu können, sodass dieser entweder verkleinert oder unterirdisch gebaut wird. Das Projekt im Gesamten lasse sich aber kaum verhindern; auch nicht mit der Onlinepetition. «Dennoch finde ich es wichtig, den Projektverantwortlichen aufzeigen zu können, wie die Einheimischen dazu stehen.» Die Grossverteiler würden zusätzlich in der umliegenden Region zum Einkaufstourismus animieren, zuungunsten der kleineren Läden.

Lidl: «Echter Mehrwert»

Lidl Schweiz nehme die Anliegen der Einwohner ernst, teilt das Unternehmen in einer schriftlichen Stellungnahme mit. «Wir sind aber überzeugt, dass wir mit unserer neuen Filiale in Zweisimmen einen echten Mehrwert für die Bevölkerung generieren können. So schaffen wir 20 bis 25 Arbeitsplätze und bringen unser einzigartiges Preis-Leistungs-Verhältnis in den Ort.» Der Bevölkerung würde damit eine attraktive Alternative geboten. Weiterführende Fragen zum Projekt – beispielsweise, ob anstelle des überirdischen Parkplatzes Alternativen geprüft worden seien – blieben unbeantwortet. Man verzichte darauf, zum laufenden Verfahren des Baugesuches weitere Angaben zu machen, auch deshalb, weil man nur als Mieter auftrete. Als Bauherrin des Projekts tritt die Kolumbus Generalbau GmbH mit Standort in Belp auf; im Baukostenplan sind 5,5 Millionen Franken veranschlagt.

Die Zweisimmer Gemeinderatspräsidentin Beatrice Zeller äussert sich derzeit nicht weiterführend zum Projekt. «Es ist ein laufendes Verfahren, die Baueingabe wurde gemacht und ist derzeit in Prüfung», sagt sie.