Zum Hauptinhalt springen

Leserreise: FASZINIERENDE SEIDENSTRASSE – Auf den Spuren von Marco Polo

Die BZ, das TT und der BO laden ein zur Leserreise nach China und Kirgistan! Erleben Sie auf der Seidenstrasse viele Höhepunkte und die Gegensätze zwischen Moderne und Traditionen. Sie fahren mit dem Zug entlang der grössten Sandwüste der Welt und besuchen die tiefstgelegene Stelle Chinas in der Oase Turfan. Ihr Globotrek Reiseleiter führt Sie zum Vater der Eisberge, dem 7546m hohen Mustagh Ata, Sie übernachten in einem Jurtencamp und können sich von der Atmosphäre des Sonntagsmarkts in Kaschgar verzaubern lassen. Melden Sie sich noch heute an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

zvg
zvg
zvg
1 / 11

Höhepunkte Ihrer Reise:

- Gegensätze Modernes China und die Tradition der Uiguren - Tiefstgelegene Stelle Chinas in der Oase Turfan (Xinijang) - Zugfahrt entlang der Taklamakan-Wüste, der grössten Sandwüste der Welt - Zum Karakulsee mit Blick auf den 7546 hohen Mustagh Ata, den Vater der Eisberge - Farbenprächtiger Sonntagsmarkt in Kaschgar, im Herzen Asiens - Fakultative Wanderung oder Ausritt bei einem kirgisischen Jurtencamp - Baden, Bootsfahrt oder die Seele baumeln lassen am Issyk-Kul See

Tag 1 & 2 / Hinreise

Zürich - Urumqi in Xinjiang (China). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Tag 3 & 4 / Tiefste Stelle Chinas im Land der Trauben

Auf unserem Programm steht ein Ausflug in die Oase Turfan, wo so viele Trauben angebaut werden, wie sonst nirgendwo auf der Welt. Alte Lehmhäuser bestimmen noch immer das Stadtbild. Beim Ausflug zur Gaochang Ruinenstadt besichtigen wir die, mit Wandmalereien versehenen, Buddha-Höhlen von Bezklik. Wir studieren die Astana-Gräber, ein geschichtlich bedeutsames, ausgeklügeltes Bewässerungssystem und erfreuen uns an den «Flammenden Bergen», welche die Abendsonne in den schönsten Purpurfarben reflektieren.

Tag 5 & 6 / Mit dem Wüstenzug nach Kashgar

Nach dem Besuch des farbigen Marktes von Turfan begeben wir uns auf eine eindrückliche Zugfahrt im bequemen Soft-Sleeper durch das Tianshan-Gebirge. Wir ziehen im Zug vorbei an Sanddünen und Oasen der Taklamakan-Wüste und gelangen so zum äussersten Zipfel Chinas bis nach Kashgar. Am Nachmittag des siebten Tages besichtigen wir das Akba Khojia Mausoleum, wo die «Duftende Konkubine», eine uigurische Nationalheldin, bestattet ist. Das Mausoleum gehört dank den Gravuren am Säulengang zu den schönsten islamischen Gräbern.

Tag 7 / Mustagh Ata – Vater der Eisberge

Uns erwartet eine mehrstündige Fahrt zum Karakulsee auf dem Pamir-Hochplateau. Im 3600 Meter hoch gelegenen See spiegelt sich der Gipfel des 7546 Meter hohen Mustagh Ata, auch «Vater der Eisberge» genannt. Die weite Landschaft mit den Yakherden der Nomaden ist einprägend.

Tag 8 / Ausflug zu Fuss oder Kamel

Je nach individuellem Bedürfnis starten wir mit einem Kamelritt oder einer mehrstündigen Wanderung zum Dorf Subashi. Dabei ist der Blick auf den Eisriesen Mustagh Ata immer möglich.

Tag 9 / Rückfahrt nach Kashgar

Wir fahren zurück nach Kashgar. Am Nachmittag besuchen wir die Handwerkerstrasse und die Id-Gah Moschee, der grösste islamische Sakralbau Chinas.

Tag 10 / Sonntagsmarkt in Kashgar

Wir lassen uns am Sonntags-Bazar der hier lebenden Uiguren von den orientalischen Gerüchen, einem gewaltigen Stimmengewirr und den farbenprächtigen Marktständen verzaubern. Der grösste und bunteste Markt in ganz Zentralasien gehört zu den Höhepunkten entlang der Seidenstrasse. Trotz der modernen Markthallen vermittelt der Bazar Szenen wie aus einem alten Märchenbuch, einfach unvergesslich.

Tag 11 & 12 / Reise nach Kirgistan

Wir sind den ganzen Tag unterwegs. Es geht über den Torugart-Pass zur kirgisischen Grenze. Auf der Passhöhe (3800 Meter) fahren wir durch ein gigantisches, symbolträchtiges Tor. Auf Schotterstrassen erreichen wir ein Jurtencamp in der kirgisischen Hochebene. Am nächsten Tag erwarten uns fakultative Ausflüge: Eine kurze Wanderung zu einheimischen Schäfern oder der Ausritt durch die grüne Steppe.

Tag 13 / Weiterfahrt nach Kochkor

Weiter geht die Reise zum Marktort Kochkor. In der Siedlung Ottuk besuchen wir eine öffentliche Schule. Nach der Überquerung des 3000 Meter hohen Dolon-Passes erreichen wir das Dorf Kochkor. Dschingis Aitmatov beschreibt den Pass in seiner Novelle «Du meine Pappel im roten Schal».

Tag 14 / Issik Kul-See

Morgens werden wir ins dörfliche Tourismusprojekt (community based tourism) eingeführt. Die lokale Selbsthilfeorganisation fertigt traditionelle Filzteppiche (Shyrdaks) an. Wir fahren weiter nach Cholpon-Ata, am nördlichen Ufer des 1650 Meter hoch gelegenen Issik Kul-Sees und besuchen das Freiluftmuseum mit etwa 4000 Jahre alten Petroglyphen.

Tag 15 / Entspannung am Issik Kul-See

Der Morgen steht uns zur freien Verfügung: Das milde Klima am Issik Kul-See ist ideal zum entspannen, baden oder für einen Bootsauflug. Am Nachmittag reisen wir weiter nach Chon Kemin und unternehmen unterwegs eine Wanderung in ein Seitental.

Tag 16 / Chon Kemin-Tal

Wir geniessen den freien Vormittag beim Wandern und Reiten. Ein letztes Mal spüren wir die wunderbare Natur, erfreuen uns an der Ruhe und an der grandiosen Sicht zu den Bergen. Nach dem Mittagessen fahren wir nach Bishkek, der Hauptstadt Kirgistans.

Tag 17 / Auf den Spuren von Dschingis Aitmatov

Am Morgen besuchen wir den grossen Bazar und am Nachmittag steht noch ein Kinobesuch auf unserem Programm mit einer abschliessenden Stadtbesichtigung, sowie später das Abschieds-Nachtessen.

Tag 18 / Rückflug in die Schweiz

Frühmorgens fahren wir zum Flughafen und fliegen zurück in die Schweiz.

Programmänderungen sind jederzeit möglich.

Melden Sie sich mit diesem Formular an:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch