Zum Hauptinhalt springen

«Ach, gebens noch a Glasl Wein!»Das letzte Schlaraffenland Europas

Kürbiskernöl, Bisonwurst und Weltklasse-Weine: Die Steiermark ist für Schlemmer ein Paradies auf Erden – besonders im Herbst.

Toskana? Nein, Steiermark: Blick von der Südsteirischen Weinstrasse, in der hügeligen Region gibt es nicht weniger als 110 Weinbaubetriebe.
Toskana? Nein, Steiermark: Blick von der Südsteirischen Weinstrasse, in der hügeligen Region gibt es nicht weniger als 110 Weinbaubetriebe.
Foto: Getty

Der Steirische Petersdom war der Magnet, der die Touristen bislang ins beschauliche Pöllau zog. Imposant wie ein Schloss, mit einem Freskensaal und einer Stiftskirche, die als grösster, barocker Kirchenbau der Steiermark gilt. Hübsch anzusehen, aber heute pilgern die Scharen in der Marktgemeinde eher zu Julia Fandler. Statt weihrauchschwangerem Gottesdienst gibt es bei ihr eine erste Ölung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.