Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen auf verdreckten ICE«Das Problem sind die Fahrgäste»

Eine Riesensauerei im ICE ab Interlaken-Ost: So reagieren die Leserinnen und Leser auf die Bilder.

Wegen eines krankheitsbedingten Personalengpasses wurde der ICE nicht gereinigt.
Wegen eines krankheitsbedingten Personalengpasses wurde der ICE nicht gereinigt.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Ein verdreckter ICE-Zug der SBB wird zum Diskussionsthema. Der Hintergrund: Die SBB weisen gerne darauf hin, wie gut sie in Zeiten von Corona ihre Züge reinigen. Am vergangenen Sonntagabend wartete aber in Interlaken-Ost ein Zug, in dessen Wagen leere Kaffeebecher, halb leere Flaschen und Verpackungen herumlagen. Den Artikel finden Sie hier.

So haben Leserinnen und Leser auf den Artikel reagiert:

«Mangelnde Erziehung»

Wenn die Passagiere ihre leeren Pappbecher, Getränkeflaschen und Papiertüten wieder einpacken und beim nächsten Bahnhof oder zu Hause entsorgen würden, könnten solche Abfallprobleme gar nicht entstehen. Offenbar liegt es an der mangelnden Erziehung, zu glauben, andere Leute sollten ihren liegen gebliebenen Dreck aufräumen. Ihre Wohnungen werden wohl kaum zugemüllt sein? Um sich selber «an der Nase zu nehmen», brauchte es auch keine Umweltdemos. Also, liebe Bahnpassagiere, räumt bitte euren Abfall weg und entsorgt ihn entsprechend selber. Die nächsten Passagiere werden euch dankbar sein! Leserbrief von Helga Rhyn, Wabern

«Das Problem ist nicht der Zug, das Problem sind die Fahrgäste.»

Onlinekommentar von Hans-Ulrich Gerber

«Ein enttäuschender Artikel»

Liebe BZ – ein enttäuschender Artikel. Es beginnt mit dem Titel: In Interlaken-Ost «wartet», nicht «wartete», das Chaos. Dann wird aus einem üblen Einzelfall eine Geschichte aufgebauscht, bis man meinen muss, die Sauberkeit sei irgendwie auf unterirdisch gefallen. Ist sie nicht. In den allermeisten Fällen stürmen in Interlaken-Ost die Putzequipen die Züge, bevor diese richtig angehalten haben. Aber eben: Sommerloch, süffige Geschichte, Klicks provozieren. Enttäuschend! Onlinekommentar von Andy Marin

«Das ist kein Einzelfall»

Ich bin heute um 18.30 Uhr in Olten in den ICE eingestiegen. Selbst als regelmässiger Pendler, der häufig im ICE fährt, habe ich so etwas noch nicht gesehen. Der Zug war zugemüllt mit Getränkeflaschen und Essensverpackungen. Dazu kam der total verdreckte, klebrige Boden. Die Situation aus dem Artikel ist definitiv kein Einzelfall. Onlinekommentar von Urs Staufamm

So sah es in den Abteilen des ICE aus.
So sah es in den Abteilen des ICE aus.
Fotos: pd
So sah es in den Abteilen des ICE aus.
So sah es in den Abteilen des ICE aus.
pd
So sah es in den Abteilen des ICE aus.
So sah es in den Abteilen des ICE aus.
pd
1 / 5

«Wagenreiniger tun mir leid»

Leider gibt es Reisende, die schlichtweg keine Manieren haben. Die Wagenreiniger können einem leidtun. Facebook-Kommentar von Thomas Krähenbühl

«Aufräumen statt auf Natel zu schauen»

Warum müssen die SBB-Kunden immer alles liegen lassen und Littering begehen? Sind gewisse Kunden betreffend Wegwerfgesellschaft immer noch nicht lernfähig? Ist dies von einigen schon zu viel verlangt? Trotz hektischer Zeiten wäre es sinnvoll, seinen Abfall wieder mitzunehmen und zu entsorgen. Schon allein wegen der nächsten Gäste. Weniger aufs Natel schauen und stattdessen lieber zuerst aufräumen. Würde man eigentlich von zu Hause aus lernen, dass das Aufräumen danach auch dazu gehört. Leserbrief von Martin Fischer, Worb

«Die Züge sind immer sauber»

Was ist die Idee von diesem Artikel? Genervter Autor? Ich benutze den Zug oft, er ist immer sauber. Die Begründung war ja da, es war Personal ausgefallen. Onlinekommentar von Gabi Matter

«Ds Mammi räumt auf»

Grosses Problem: Der SBB-Zug wurde in Interlaken nicht gereinigt. Eigentlich traurig, dass es überhaupt solche Probleme geben muss. Das eigentliche Problem sind doch all die Verursacherinnen und Verursacher der Sauerei mit ihrer schlechten Kinderstube, welche ihren Müll einfach überall liegen lassen. Ds Mammi räumt dann schon auf. Leserbrief von Hans Peter Graf, Bern