Zum Hauptinhalt springen

Thuner MusikerDer Blues-Vertrag mit Philipp Fankhauser

Schon als 13-Jähriger hatte Lucky Wüthrich ein grosses Vorbild: Philipp Fankhauser. Jetzt spannen die beiden Thuner Blues-Musiker zusammen. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft.

Zwei Thuner vor dem Schloss: Blues-Musiker Philipp Fankhauser (links) nimmt das Talent Lucky Wüthrich unter Vertrag.
Zwei Thuner vor dem Schloss: Blues-Musiker Philipp Fankhauser (links) nimmt das Talent Lucky Wüthrich unter Vertrag.
Foto: PD/Florian Spring

Die Gesichtsmasken können es nicht verbergen. Philipp Fankhauser grinst. Lucky Wüthrich strahlt. Kein Wunder: Später an diesem Februartag werden die beiden Thuner Bluesmusiker ihre Unterschriften auf ein Stück Papier setzen. Der Star, der am Samstag seinen 57. Geburtstag feiert, schliesst mit dem Jungspund, der am Mittwoch 25 Jahre alt wurde, einen umfassenden Künstlervertrag ab. Ein Novum für Fankhauser. Und das Erste, was er sagt, ist: «Ich platze fast vor Stolz!»

Wie es zur Thuner Blues-Connection kam? Lange Geschichte. Wenn man so will, beginnt sie an einem bitterkalten Februartag vor elf Jahren. Der Schreibende trifft einen aufgeweckten Jungen zu dessen allererstem Interview. Vor ihm steht kein hibbeliger Teenager, sondern ein erstaunlich abgeklärter 13-Jähriger, der vor seinem ersten Auftritt im legendären Thuner Cafe Mokka steht – an der Regionaltonwoche steht die Bühne jungen Talenten offen. Nervös? «Nein, speziell nervös bin ich nicht», sagt Lucky Wüthrich. Wovon träumt er? «Davon, dass ich Leuten mit meinen Songs eine Freude machen kann.» Und dann erwähnt der Junge sein grosses Vorbild: Philipp Fankhauser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.