Zum Hauptinhalt springen

Urnengang in KanderstegDer Gemmiweg kann saniert werden

Die Kandersteger genehmigten an der Urne alle vier Vorlagen des Gemeinderats. So sagten sie Ja zum 245’000-Franken-Kredit für den Gemmiweg.

Kandersteg aus der Vogelperspektive – die Stimmbürger genehmigten die Vorlagen allesamt.
Kandersteg aus der Vogelperspektive – die Stimmbürger genehmigten die Vorlagen allesamt.
Foto: Bruno Petroni

Die Kandersteger wurden am Sonntag an die Urne gebeten. Die Stimmbeteiligung betrug 40,3 Prozent, wie die Gemeinde mitteilt. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Beteiligung an Gemeindeversammlungen liege bei 14 Prozent.

Mit 96 Prozent an Ja-Stimmen genehmigten die Stimmbürger das Budget 2021 und die unveränderte Steueranlage. Die Gemeindesteuern liegen weiterhin bei 1.80 Einheiten, die Liegenschaftssteuern bei 1.5 Promille des amtlichen Werts. Das Budget sieht im Allgemeinen Haushalt einen Aufwandüberschuss von 124'500 vor. Die geplanten Nettoinvestitionen im Gesamthaushalt belaufen sich auf 649'500 Franken.

Etwas weniger deutlich, aber mit immer noch 80 Prozent Ja-Stimmen stimmten die Kandersteger der Totalrevision des Reglements zur familienergänzenden Kinderbetreuung zu. Dieses regelt das neue Modell mit der Ausgabe von Betreuungsgutscheinen im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung.

Mit 85 Prozent Ja-Stimmen wurde auch das überarbeitete Gemeindepolizeireglement genehmigt. Die Überarbeitung hat Änderungen im Campingreglement und im Parkplatzreglement zur Folge.

Für die Sanierung des Gemmiweges wurde der Verpflichtungskredit von 245’000 Franken genehmigt (84 Prozent Ja-Stimmen). Ebenso genehmigten die Kandersteger die beantragte Kompetenzerteilung an den Gemeinderat (81 Prozent Ja-Stimmen). Der Gemeinderat kann somit die jährlichen Tranchen der Investitionen für die Jahre 2021–2024 selber festlegen.

pd/ngg