Zum Hauptinhalt springen

Corona-PandemieDer Kanton Bern öffnet zusätzliche Asylzentren

Damit Asylsuchende die Vorschriften des Bundes einhalten können, benötigen sie mehr Platz. Bislang gibt es keine bestätigten Corona-Fälle in den Unterkünften.

Sandra Rutschi
Bereits am 18. März hat der Kanton die Asylunterkunft Eschenhof in Betrieb genommen. Sie war als Rückkehrzentrum für abgewiesene Asylsuchende vorgesehen.
Bereits am 18. März hat der Kanton die Asylunterkunft Eschenhof in Betrieb genommen. Sie war als Rückkehrzentrum für abgewiesene Asylsuchende vorgesehen.
Foto: Adrian Streun/BT

Die Menschen sollen Abstand halten, besser auf ihre Hygiene achten und sich rasch isolieren, wenn sie krank sind. Mit diesen Vorschriften will der Bund die Verbreitung des Coronavirus verlangsamen. In Asylzentren ist dies eine besonders grosse Herausforderung. Mehr Platz ist nötig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen