Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zu US-TruppenabzugDer Sinn der Nato

2018 traf Präsident Donald Trump US-Truppen auf dem Stützpunkt Ramstein in Deutschland.

Trumps Egoismus

95 Kommentare
Sortieren nach:
    Villiger Erwin

    Wie doch die Geschichte immer wieder konsequent weggelogen oder zumindest verdrängt wird. Wie oft standen europäische Armeen in Russland und liessen dort Verwüstung, Terror und Schrecken zurück? Napoleon, erster und zweiter Weltkreg. Russland ist gegenüber Europa eine Macht, zweifellos, aber die Nato versuchte auch ihr Gebiet gegen Osten auszuweiten. Dass Russland auf der Krim ist, ist strategisch nachvollziehbar.

    Kaum einer will das russische System hier, aber immer gleich die Gefahr und Schuld nach Osten zu verschieben, ist gelinde gesagt Augewischerei. Russland ist ein Vielvölkerstaat und hat in seinem riesigen Innern genug zu tun, um dieses Gebilde zusammen zu halten. Ich sehe im jetzigen Moment, ausser Destabilisierungsversuche auf politischer Ebene im Geheimdienst und in der Cyberwelt, keine direkte Gefahr von Moskau. Das sind Schauermärchen, die uns dem Volke immer wieder aufs Neue aufgetischt werden. Das heisst nicht, dass es die Nato nicht geben soll. Solange Grossmächte, Europa ist auch eine, Einfluss übereinander zu gewinnen versuchen, solange brauchen wir eine Verteidigung, aber keine kindlichen Schuldzuweisungen.