Zum Hauptinhalt springen

Private-Equity in der Kritik Der Staat eilt «Heuschrecken» zu Hilfe

Es ist fast unmöglich, kriselnde Unternehmen zu unterstützen, ohne dass dabei auch umstrittene Finanzinvestoren profitieren, die auf riesigen Bargeldreserven sitzen und kaum Steuern zahlen.

Von den Hilfspaketen für KMU, die Bundesrat Ueli Maurer (SVP) aufgegleist hat, können auch umstrittene Finanzinvestoren profitieren.
Von den Hilfspaketen für KMU, die Bundesrat Ueli Maurer (SVP) aufgegleist hat, können auch umstrittene Finanzinvestoren profitieren.
Foto: Markus Forte/Ex-Press

Die Corona-Krise bringt selbst hochgehandelte Schweizer Jungfirmen in Schwierigkeiten. Zum Beispiel das ETH-Spin-off Get Your Guide. Erst letztes Jahr erhielt es eine Finanzspritze über 484 Millionen Dollar, was für Schweizer Verhältnisse rekordverdächtig ist. Die Finanzierungsrunde katapultierte das Unternehmen in den exklusiven Kreis der sogenannten UnicornsJungfirmen, die mit über einer Milliarde Dollar bewertet sind. Doch nur wenige Monate später steckt das Unternehmen in Schwierigkeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.