Zum Hauptinhalt springen

Ungebremste BautätigkeitDie friedliche Zerstörung der Schweiz

Ein Leben lang kämpfte Hans Weiss für den Erhalt unserer Landschaften. Zu seinem 80. Geburtstag schaut er zurück auf die schlimmsten Verschandelungen und erfolgreichen Rettungsaktionen.

Unansehnlicher Brei von Wohn-, Industrie- und Verkehrsbauten: Die Gotthard-Autobahn bei Castione Arbedo.
Unansehnlicher Brei von Wohn-, Industrie- und Verkehrsbauten: Die Gotthard-Autobahn bei Castione Arbedo.
Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Konzentriert sitzt er am Computer in seiner Berner Altbauwohnung und stöbert nach Fotos von zerstörten Flussläufen, Wiesen und Hügeln. Tausende davon hat er in den letzten Jahrzehnten gemacht und archiviert. Hans Weiss, 80, der Doyen des Schweizer Landschaftsschutzes, ist noch immer voller Leidenschaft, wenn es um sein Lebensthema geht.

Eben hat er ein Buch veröffentlicht, in dem er aufzeigt, was schiefläuft in unserem Land, weshalb durch Ignoranz, Geldgier und Dilettantismus schönste Naturgebiete verschwinden. Aber auch, wie Landschaften vor dem Zugriff von Baggern und Betonmischern bewahrt werden konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.