Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gesund und gut fürs Klima?Die Illusion vom gesunden Fleischersatz

Burger ohne schlechtes Gewissen – auch im Restaurant.

Ist der Freibrief zum Verzehr vielleicht sogar das grösste Versprechen der durchtechnisierten Ernährung?

Scheinfleisch, das die Umwelt schützt

Ersatzprodukte für tierische Erzeugnisse sind bei Weitem keine neue Erfindung.

Linsenburger sind keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Fleischersatzprodukte gibt es schon lange.

Fleisch aus Erbsen, welch eine Hybris!

Die Aussicht, kein Fleisch mehr essen zu können oder gar zu dürfen, rührt dagegen an menschliche Urängste.

Droht jetzt ein ungezügelter Hedonismus?

Man müsse sich zudem «klarmachen, dass das hochprozessierte Materialien sind», sagt der Lebensmittelphysiker.

Demo für den Schutz von Tieren in Zürich im Jahr 2019.

Von Abscheu zu Absolution

Durch die Fleischsubstitute droht die weitere Verfestigung eines Ernährungsprekariats.

128 Kommentare
Sortieren nach:
    Gerrit Gerritsen

    Die schlauere Lösung ist/wäre: viel weniger Fleisch, aus tiergerechte Haltungen. Und, aus Ehrlichkeit und Respect vor dem Tier, ein viel höherer Preis für Fleischprodukte. Die verbrecherische Subventionen auf Fleischprodukte und Handel müssen fallen. Import von Schlachttiere und Fleischimport gehört auch verboten.