Zum Hauptinhalt springen

Die Ironie von Solar Impulse 2

Das Solarflugzeug ist erfolgreich zur Weltumrundung gestartet. Die Symbolik des Schweizer Abenteuers hat nach dem Abstimmungswochenende eine besondere Note erhalten.

Martin Läubli

Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa hätte es nicht besser gemacht. Es war eine Dramaturgie wie vor einem Shuttle-Start - weltweit per Internet für ein Millionenpublikum live übertragen: Solar Impulse auf der Startbahn in Abu Dhabi, Einspielung des Cockpits mit dem Piloten André Borschberg, dann die Ingenieure im Kontrollzentrum in Monaco. Die letzten Checks werden gemacht, schliesslich lockert der Small Talk von Fürst Albert von Monaco mit Borschberg die etwas angespannte Stimmung auf. Fünf Minuten später gibt das Kontrollzentrum den Start frei. Solar Impulse II steigt um 7.12 Uhr Lokalzeit in Abu Dhabi in den dunstigen Morgenhimmel. Das Abenteuer – die erste Erdumrundung mit einem viermotorigen Flugzeug, das mit solarem Treibstoff fliegt – hat begonnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen