Zum Hauptinhalt springen

Familienberatung OberaargauDie Nachfrage hält sich in Grenzen

Die neue telefonische Beratungshotline für die Region wird von den Familien bisher nur verhalten genutzt. Ikub vor Ort und die Schoio AG wollen trotzdem daran festhalten.

Sie stösst bisher auf wenig Anklang: Die neue Beratungshotline für den Oberaargau.
Sie stösst bisher auf wenig Anklang: Die neue Beratungshotline für den Oberaargau.
Foto: Keystone

In Zeiten von Corona werden auch Familien auf eine harte Probe gestellt. Wenn man über längere Zeit eng zusammenlebe, gleichzeitig noch im Homeoffice arbeite oder vielleicht auch in einen wirtschaftlich Engpass gerate, dann könnten Situationen entstehen, die eine Familie belasteten, sagt Daniel Gnägi. «Gerade für Familien ist es besonders speziell», meint der Co-Geschäftsführer von Ikub vor Ort in Niederbipp. «Deshalb wollten wir präventiv agieren.» Seine Organisation, deren Namen für «Ihre Kultur – unsere Begleitung» steht, wandte sich daraufhin Mitte April an die Schoio AG aus Langenthal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.