Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Geschäftsbericht veröffentlichtRaiffeisen-Manager verdienen nicht mehr so viel wie früher

Raiffeisen CEO Heinz Huber (links) und CFO Christian Poerschke verdienen nicht mehr ganz so viel wie ihre Vorgänger. (Archivbild)

Gisel verdiente mehr

In Vincenz-Ära am höchsten

VR-Präsident erhält mehr

SDA

2 Kommentare
Sortieren nach:
    P. Walder

    Wieso eine Genossenschaftsbank solche Löhne (insbesondere beim VR) zahlen muss, ist mir ein Rätsel.

    Nachdem ich letzthin neue Vertragsbedingungen von der Raiffeisen erhalten habe und diese durchs Band zu Ungunsten des Kunden formuliert sind (unter dem Titel "Datenschutz" darf man als Kunde die uneingeschränkte Datennutzung und Weitergabe an Dritte unterschreiben, unter dem Titel "Entschädigung an Dritte" darf man das Gegenteil zum Bundesgerichtsurteil zu Kickbacks unterschreiben, unter "Umgang mit Interessenskonflikten" wird man mit schwammigen Beteuerungen und einem Link abgespeist, etc.), musste ich einsehen, dass es eigentlich keine Unterschied mehr macht, ob man bei einer Grossbank oder bei der vordergründig genossenschaftlichen Raiffeisen ist: Es geht auch bei Raiffeisen nur noch darum, mit allen Mitteln den Kunden zu "melken", damit das Management unanständig hohe Löhne und Entschädigungen einstreichen kann. Ich kann nur raten, die Finger von der Raiffeisen zu lassen …